Titel: Bovill's Verbesserungen an Mahlmühlen.
Autor: Bovill, George
Fundstelle: 1850, Band 115, Nr. LXV. (S. 340–341)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/ar115065

LXV. Verbesserungen an Mahlmühlen, welche sich George Bovill, Ingenieur in London, am 5. Junius 1849 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, Januar 1850, S. 411.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Den ersten Theil dieser Erfindung bildet die Umkehrung der gewöhnlichen Anordnung der Mühlsteine, indem hier der Bodenstein rotirt, während der obere Stein (der bisherige Läufer) fest ist.

Fig. 17 stellt ein Paar nach diesem System construirter Mühlsteine im Verticaldurchschnitte dar. a ist der obere feste Stein; b der Bodenstein, welcher auf einer gußeisernen Scheibe c liegt, deren Achse d in einem an dem Querbalken e befindlichen Hals läuft. Diese Achse kann mit dem Bodenstein auf die gewöhnliche Weise gehoben und niedergelassen werden. f ist ein luftdichter Deckel für das Läuferauge, durch welchen die Speisungsröhre g geht; h eine Röhre, durch welche ein Luftstrom, der sich durch ein Ventil i reguliren läßt, von einem Gebläse hergeleitet wird. Der untere Stein wird zuerst vollkommen genau adjustirt, der obere Stein auf ihn herabgelassen und an die Träger j, j geschraubt; dann wird der Bodenstein bis zu dem den Erfordernissen der Mehlerzeugung entsprechenden Abstand niedergelassen. Da auf diese Weise die mahlenden Flächen vollkommen genau gegen einander gerichtet sind, so können sie nie mit einander in Berührung kommen, selbst bei dem geringsten Abstande des Bodensteins von dem oberen Stein. Somit werden die Nachtheile beseitigt, welche sich aus |341| dem Umstande ergeben, daß der Läufer auf dem Bodenstein zu liegen kommen und die Reibungsfläche zerstören kann, wenn die Getreidezuführung sich vermindert oder ganz aufhört. Die in Rede stehende Einrichtung erleichtert ferner die Entfernung des Mehls aus dem Raum zwischen den Steinen. Denn da Korn und Mehl auf den rotirenden Stein zu liegen kommen, so werden sie rascher nach Außen getrieben, als wie bisher durch die Furchen des oberen Steines.

Der zweite Theil der Erfindung besteht darin, daß man Luftröhren von 1 Zoll Durchmesser in dem oberen festen Stein anbringt, so daß eine freiere Ventilation der reibenden Flächen stattfindet, wenn Luftströme durch dieselben getrieben werden. k, k sind solche Luftröhren, welche sich in die Furchen an der Reibungsfläche des Steins münden und sich nach dem Läuferauge hin erstrecken, in welches die Luft getrieben wird.

Der dritte Theil der Erfindung, welcher bei der Ventilation der Mühlsteine in Anwendung kommt, besteht darin, daß man die Zarge durch eine Röhre mit einem Ventilator oder Exhaustor verbindet, welcher die warme mit Staub geschwängerte Luft aus der Zarge in eine besondere Kammer führt, und somit die Mühle von dem Staube befreit.

Der vierte Theil der Erfindung besteht darin, daß man die mit feinem Mehlstaube geschwängerte Luft durch ein geeignetes Gewebe treibt, welches das Mehl zurückhält, der Luft aber den Durchgang gestattet. Dieses geschieht dadurch, daß mit Hülfe eines Ventilators oder Exhaustors die Luft aus der Zarge oder einer andern geschlossenen Kammer, welche das Mehl von den Steinen empfängt, herbeigesaugt und in eine Kammer geschafft wird, deren Wände aus einer oder mehreren Lagen eines porösen Fabricates bestehen, durch dessen Poren die Luft mit Zurücklassung des Mehlstaubes entweichen kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: