Titel: Speisung öffentlicher Badeanstalten mit dem warmen Wasser von Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 3 (S. 74–75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi01_3

Speisung öffentlicher Badeanstalten mit dem warmen Wasser von Dampfmaschinen.

In Städten, wo viele Dampfmaschinen in Gang sind, wird täglich eine Masse warmes Wasser auf die Straße gegossen und geht also unbenutzt verloren. In Rouen |75| wurde daher vom Oberingenieur v. Saint-Leger der Vorschlag gemacht, dieses Wasser in öffentliche Bäder und Waschanstalten zu leiten, deren sich dann die Arbeiter gegen eine kleine Vergütung und die Armen umsonst bedienen könnten. Eine solche für die Gesundheit dieser Classen so nützliche Anstalt käme nach Hrn. v. St.-Leger's Berechnung in ihrer ersten Errichtung auf nur 1500 Fr. und ihre Unterhaltung jährlich auf 2000 Fr. zu stehen, welch letztere Summe sich aber durch den Ertrag decken würde. Für Paris wurde derselbe Vorschlag schon vor mehr als 10 Jahren von Hrn. Chevallier gemacht. (Journal de Chimie médicale, Oct. 1849.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: