Titel: Gorrie's Verfahren Eis zu erzeugen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 10 (S. 159–160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi02_10

Gorrie's Verfahren Eis zu erzeugen.

Dr. John Gorrie in Florida hat, wie eine amerikanische Zeitschrift berichtet, ein einfaches Verfahren erfunden, um das Wasser sehr schnell zum Gefrieren zu bringen. Dasselbe besteht in der Hauptsache aus zwei Mechanismen: 1) mittelst einer sehr kräftigen Druckpumpe comprimirt man die Luft und entzieht ihr folglich ihre latente Wärme; 2) diese comprimirte Luft wird mittelst einer zweiten Maschine in Berührung mit Wasser gebracht, welches sie plötzlich abkühlt, indem sie ihm die |160| zu ihrer Ausdehnung erforderliche Wärme benimmt. Um diese doppelte Operation ökonomisch zu machen, befestigte Hr. Gorrie die Druckpumpe und den Mechanismus für die Ausdehnung der Luft an den zwei Enden eines gemeinschaftlichen Hebels: so wird die zum Comprimiren der Luft verwendete mechanische Kraft durch die Ausdehnung der Luft fast gänzlich wiedererstattet. Die durch die Compression der Luft entbundene Wärme wird durch einen Dampfstrahl absorbirt, welchen eine kleine Pumpe in das Stiefelrohr der Compressionsmaschine treibt, während die Wärme, welche erforderlich ist, um der Luft im Augenblick ihrer Ausdehnung ihre Elasticität und die ihrer Menge und ihrem Volum proportionale mechanische Kraft zurückzuerstatten, durch eine andere ähnliche kleine Pumpe geliefert wird, welche aus einer Cisterne Wasser ansaugt, um es in die sich ausdehnende Luft zu spritzen und dann in die Cisterne zurückzuführen. Diese Cisterne wird so ein Kältemagazin; wenn man in dieselbe Gefäße mit Wasser taucht, so gefriert es darin nach einer gewissen Anzahl von Kolbenstößen.

Sir John Herschel hat schon vor Jahren dieselbe Idee mehreren seiner Freunde mitgetheilt, nämlich daß man im Großen und auf ökonomische Weise das Wasser in Eis verwandeln könnte, indem man es zwingt der comprimirten Luft im Augenblick ihrer Ausdehnung von seiner Wärme abzugeben. Er bemerkt zu einem Artikel über Gorrie's Verfahren im Athenaeum: man könnte sich auf dem Lande das für den Bedarf einer Familie erforderliche Eis verschaffen, indem man einen alten Dampfkessel 20 bis 30 Fuß tief in den Boden eingrabt, mittelst einer Druckpumpe von der Oberfläche des Bodens aus in denselben Luft einpreßt und dieselbe durch ein Rohr daraus abziehen läßt, welches mit einem Schlangenrohr in Verbindung ist und die Luft im Wasser durch eine Brause hindurch entweichen läßt. (Moniteur industriel, 1850 Nro. 1413.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: