Titel: Anfertigung von irisirendem Papier; von Aug. Wagner in Aachen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 7 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi02_7
|159|

Anfertigung von irisirendem Papier34); von Aug. Wagner in Aachen.

Man koche 8 Theile Galläpfel, 5 Theile möglichst oxydfreien Eisenvitriol, 1 Theil Salmiak, 1 Theil sogenannten Blaupott (schwefelsauren Indigo) und 1/8 Theil arabisches Gummi mit Wasser und bewahre das Ganze in einem fest verschlossenen Gefäße auf.

Bestreicht man mit diesem Decocte Papier und setzt dieses letztere dann rasch der Einwirkung von Ammoniakgas aus, so überzieht sich dasselbe mit Farben, ähnlich denen, welche der Stahl beim sogenannten Anlaufen zeigt. Nur Schade, daß manche Farbennüancen sich sehr leicht abreiben.

Was den Zusatz von sogenanntem Blaupott und Salmiak zu obiger Composition betrifft, so scheint mir derselbe nur dahin zu wirken, das in dieser Tinte enthaltene Eisenoxydul vor einer höheren Oxydation zu schützen. (Polyt. Notizbl. 1850, Nr. 1)

|159|

Man vergleiche das von de la Rue im polyechn. Journal Bd. CXIII S. 121 mitgetheilte Verfahren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: