Titel: Ueber Gesundmachen der anatomischen Theater und Verfahren das Rosten der Secir-Instrumente zu verhindern; von Sucquet.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 9 (S. 319–320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi04_9
|320|

Ueber Gesundmachen der anatomischen Theater und Verfahren das Rosten der Secir-Instrumente zu verhindern; von Sucquet.

Seit dem Jahr 1845 wird in der Ecole pratique de Médecine und besonders im anatomischen Amphitheater der Hospitäler zu Paris, die Injection der Leichname mit schwefligsaurem Natron angewandt (worüber das Nähere im polytechn. Journal, Jahrgang 1846, Bd. C S. 216 mitgetheilt wurde). Das Problem der Gesundmachung der Secirsäle wurde daselbst durch mehrjährige Erfahrung gelöst; die Unschädlichkeit der Luft welche man dort einathmet, sowie die Unschädlichkeit der beim Seciren stattfindenden Verwundungen, ist gegenwärtig anerkannte Thatsache.

Ich habe nun auch ein Verfahren ermittelt, um das Rosten der Secir-Instrumente vollkommen zu verhüten. Nachdem die Auflösungen von schwefligsaurem Natron, welche 24 bis 25 Grade an Baumé's Aräometer zeigen, neutral gemacht worden sind, versetzt man sie nicht mehr mit Eisenoxydul, sondern schüttet sie jetzt in Fässer welche Zinkfeile enthalten, und läßt sie darin 48 Stunden lang stehen. Es bildet sich dann eine kleine Menge schwefligsauren Zinks und die Auflösungen von schwefligsaurem Natron wirken nun gar nicht mehr auf die Instrumente. (Comptes rendus, Januar 1850, Nr. 3.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: