Titel: Hölzerne Rahmen in Bienenkörben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 15 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi05_15
|400|

Hölzerne Rahmen in Bienenkörben.

Auf der Pariser Gewerbeausstellung erregte die Methode des Dr. Debeauvoys Aufsehen, Wachs und Honig durch verticales Einlegen oder vielmehr Einhangen hölzerner Rahmen mit Leisten von höchstens 1 Zoll Dicke in Bienenkörbe zu gewinnen, nachdem früher ein Stückchen Bienenzelle in der Ecke des Rahmens befestigt worden ist. Die Rahmen stehen in kleinen Entfernungen von einander ab und füllen beinahe den ganzen Raum des Bienenkorbes aus. Die Biene arbeitet an den eingelegten Stückchen in der Dicke der Leiste fort, ohne über Bord des Rahmens zu gehen. Ein solcher mit Honig und Wachs ausgefüllter Rahmen wird dann gegen einen neuen umgetauscht. Statt der Rahmen können dicke, biegsame Zweige, deren Enden durch Querleisten vereinigt sind, angewendet und die Bienenkörbe durch hölzerne, der Größe der einzulegenden Vorrichtungen entsprechende Leisten ersetzt werden, in welche man diese Vorrichtungen so einlegt, daß sie mittelst der hervorragenden Enden der Querleisten auf dem Rande der Kiste ruhen. Die Kisten, an welchen sich unten mehrere kleine Oeffnungen befinden, werden mit einem gut schließenden Deckel versehen. (Mussehl's prakt. Wochenbl.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: