Titel: Amalgam zum Ausfüllen angefressener Zähne.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 8 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi05_8

Amalgam zum Ausfüllen angefressener Zähne.

Dasselbe, von Hrn. Evans in Paris erfunden, besteht aus chemisch reinem Zinn, einer kleinen Menge Cadmium und so viel Quecksilber als erforderlich ist, um ihm die gehörige Bildbarkeit zu geben. In einigen Minuten ist es so fest, daß es Speisen und andern Körpern widersteht; sein Hauptvorzug aber ist, daß es von weißlicher Farbe ist, im Zahn nicht braun wird und beim Poliren Metallglanz annimmt, wie das reine Zinn, also die Farbe des Zahns nicht verändert. Auch ist zu beachten, daß es sich leicht schneiden und aus dem Zahn wieder herausnehmen läßt, während die meisten andern Amalgame äußerst hart sind. (Journal de Pharmacie, Decbr. 1849.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: