Titel: Ueber Franke's Centrifugal-Regulator für Dampfmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 1 (S. 462–463)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi06_1

Ueber Franke's Centrifugal-Regulator für Dampfmaschinen.

Der im polytechn. Journal, Jahrgang 1848, Bd. CVIII S. 321 beschriebene parabolische Centrifugal-Regulator des Hrn. Franke wurde seitdem auch in der Werkstätte der k. k. priv. Wien-Gloggnitzer Eisenbahn angewandt, deren Director, Hr. John Haßwell, dem Erfinder darüber folgendes Zeugniß ausstellte:

„Zum Betriebe unserer Maschinenfabrik arbeiten zwei Dampfmaschinen, welche früher mit einem Watt'schen Regulator und nun mit dem von Hrn. G. A. Franke erfundenen paraboloidischen Centrifugal-Regulator versehen sind.

„Der Watt'sche Regulator regulirte jedoch, wie überhaupt alle diese Regulatoren, die Geschwindigkeit sehr unvollkommen, indem, wenn mehr Arbeitsmaschinen zu derselben Zeit ausgerückt wurden, sehr häufig durch die Veränderung des Widerstandes die Dampfmaschinen übermäßig zu laufen anfingen. Dieß hatte den Nachtheil, daß die Hülfsmaschinen schlechter arbeiteten, die Stähle durch übermäßige Anstrengung gleich stumpf wurden, oder die Arbeiter, um keine schlechte Arbeit zu liefern, ihre Maschinen ausrückten, wodurch auf die übrigen der Uebelstand noch schlimmer wirkte.

„In solchen Fällen war der Maschinenwärter genöthiget den Regulirungsschieber zu schließen, und bei einer Verzögerung des Ganges zu öffnen.

„Es wurde nun der Regulator nach Franke's Erfindung bei unsern Dampfmaschinen in Anwendung gebracht, wodurch allen genannten Uebelständen vollkommen abgeholfen ist.

„Die Maschinen arbeiten stets mit ihrer Normal-Geschwindigkeit; es mag sich der Widerstand andern wie er wolle, so tritt durchaus keine derartige Störung bei der Hülfsmaschine ein, wodurch dieselben auch bessere Arbeit liefern, wie auch die Stahle länger scharf bleiben, und die Arbeiter sohin auch nicht so viel Zeit mit Schleifen derselben verlieren, in Folge dessen sie auch mehr Arbeit liefern. Der Maschinenwärter braucht sich auch gar nicht mehr um den Gang der Maschinen zu kümmern, so daß schon jetzt sich der Vortheil der guten Regulirung herausstellt.

„Abgesehen von den genannten Hauptvortheilen, hat aber auch diese geregelte Bewegung eine Ersparniß von wöchentlich zehn Centnern Kohlen hervorgebracht, welches jährlich die Summe von 300 fl. Conv.-M. beträgt. Auch der Bau des Regulators ist so außerordentlich einfach, daß derselbe sehr billig zu stehen kommt, und nur äußerst selten eine Reparatur hiebei vorkommen dürfte.

„Wir können somit mit vollem Grunde bezeugen, daß durch diesen von Hrn. Franke erfundenen Regulator einem längst gefühlten Mangel abgeholfen ist, und daß die Anwendung seines Regulators viele Vortheile verschafft.

|463|

„Wir empfehlen deßhalb diese neue Erfindung allen Fabrikbesitzern auf das beste an, und haben im Voraus die Ueberzeugung, daß dieser neue Regulator den alten Watt'schen in einiger Zeit gänzlich verdrängen wird.“ (Verhandl. des niederösterreichischen Gewerbvereins, 1849, S. 89.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: