Titel: Day's wasserdichtes Schmirgelpapier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 115/Miszelle 8 (S. 466–467)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj115/mi115mi06_8

Day's wasserdichtes Schmirgelpapier.

Bisher hat man das Schreibpapier, worauf eine dünne Lage Schmirgelpulver haftend gemacht werden sollte, mit einer Auflösung von Leim bestrichen; solches Schmirgelpapier zieht aber gerne Feuchtigkeit an und muß daher in der Regel vor dem Gebrauch erst getrocknet werden; überdieß pflegte man das Papier bisher nur auf einer Seite mit Schmirgelpulver zu bedecken.

|467|

Die Verbesserung solchen Papiers, welche sich Richard Day am 1. August 1849 patentiren ließ, besteht darin, daß er das Papier auf beiden Seiten mit Schmirgelpulver überzieht und dasselbe mittelst eines wasserdichten Kitts darauf befestigt, so daß die Feuchtigkeit auf das Schmirgelpapier nicht mehr so nachtheilig wirken kann. Um den biegsamen und wasserdichten Kitt zu bereiten, nimmt er:

3 Pfund gekochtes Leinöl;
2 Pfund harten afrikanischen Kopal; derselbe wird geschmolzen und dann das
Leinöl im heißen Zustande hineingegossen; hierauf setzt man zu:
1 Pfund Lack,
1 Pfund venezianischen Terpenthin,
1 Pfund venezianisches Roth (Vitriol-Colcothar),
2 Loth Berlinerblau,
2 Loth Bleiglätte und
1 Pfund aufgelösten Kautschuk.

Diese Substanzen werden gut mit einander gemischt und wenn die Composition zu dick seyn sollte, verdünnt man sie mit Leinölfirniß. Man breitet sie auf dem Papier (oder Zeug) gleichmäßig aus und siebt dann fein zerriebenen Schmirgel, oder fein zerstoßenes Glas, feinen Quarzsand etc. darauf. (Repertory of Patent-Inventions, März 1850, S. 170.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: