Titel: Heaton's Verbesserungen an Locomotiven.
Autor: Heaton, George
Fundstelle: 1850, Band 116, Nr. XLVIII. (S. 251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj116/ar116048

XLVIII. Verbesserungen an Locomotiven, welche sich George Heaton, Ingenieur in Birmingham, am 9. Novbr. 1847 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, März 1850, S. 97.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Die Erfindung besteht in der Anwendung von Gegengewichten bei Locomotiven. Diese Gegengewichte bewegen sich nach Richtungen, welche der Kolbenbewegung entgegengesetzt sind, und haben den Zweck, die gewöhnliche oscillirende Bewegung der Locomotive zu beseitigen.

Fig. 36 stellt einen Theil einer Locomotive mit der an ihr angebrachten Verbesserung dar. a ist der Dampfcylinder, dessen Kolbenstange durch die Stange b mit einer Kurbel c an der Achse der Treibräder verbunden ist. d ist eine der ersteren entgegengesetzte Kurbel an der nämlichen Achse. Diese Kurbel ist durch die Stange e mit dem Gewichte f verbunden, welches durch zwei Gegenlenker g, g geführt wird. Der Zweck dieser Anordnung besteht darin, daß ein Gewicht vorhanden ist, welches sich beständig nach einer der Kolbenbewegung entgegengesetzten Richtung bewegt. Dieses Gewicht nebst seinen beweglichen Theilen sollte so nahe wie möglich dem Gewichte des Kolbens und seines Zugehörs gleichkommen. Der Patentträger bemerkt, daß durch die Anbringung eines solchen Gegengewichtes die ungleichmäßige und oscillirende Bewegung der Locomotive ganz oder wenigstens größtentheils beseitigt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: