Titel: Mit Gutta-percha überzogene Kupferdrähte zu galvanischen Telegraphenleitungen, von Emil Müller in Hamburg.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 116/Miszelle 7 (S. 406)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj116/mi116mi05_7

Mit Gutta-percha überzogene Kupferdrähte zu galvanischen Telegraphenleitungen, von Emil Müller in Hamburg.

Der k. k. Sectionsrath Hr. v. Steinheil bemerkt in seiner Beschreibung der galvanischen Telegraphen Deutschlands (polytechn. Journal Bd. CXV S. 189) „daß die mit Gutta-percha isolirten Kupferdrähte für den Telegraph von Hamburg nach Cuxhafen von Emil Müller in Hamburg geliefert wurden, die Arbeit jedoch sehr mangelhaft ist. so daß die Isolirung große Schwierigkeiten machte.“ Die Umpressung dieser Drähte wurde aber nicht von Hrn. Emil Müller, sondern von den Fabrikanten H. Rost und Comp. in Hamburg beschafft. Die k. bayer. Eisenbahn-Commission bezeugt in einem Schreiben dd. München 25 April 1850 – welches der Redaction des polytechn. Journals mitgetheilt wurde – dem Handels-Etablissement Emil Müller in Hamburg auf gestelltes Ansuchen, daß die von demselben zu unterirdischen galvanischen Telegraphen-Leitungen in den Straßen der Städte bezogenen mit vulcanisirter Gutta-percha umpreßten Kupferdrähte an Qualität ganz entsprechend geliefert wurden, und daß bis daher an denselben irgend ein Mangel bezüglich der Isolirung nicht vorgekommen ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: