Titel: Elektrische Uhr nach Penn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 116/Miszelle 3 (S. 471)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj116/mi116mi06_3

Elektrische Uhr nach Penn.

In Wien wurde ein 6 Pfund schweres Secunden-Pendel 21 Monate lang durch ein galvanisches Element bewegt, das eine 4 Fuß tief in die Erde gesenkte 3 Quadrat Fuß große Kupferplatte und eine ebenso in der Entfernung von 18 Fuß versenkte Zinkplatte bildeten. Zwei isolirte Kupferdrähte gingen zum Pendel, das die Inductionsrolle mit 500 Fuß Draht trägt, welche letztere mit einem feststehenden Eisenstab correspondirt und durch Selbststeuerung die Kette schließt und unterbricht. Nach circa 1,814,000 Schwingungen (Trennungen der Kette) waren alle bekannten hiebei angewandten Metalle an ihrem Schließpunkt mehr oder weniger oxydirt, so daß die Wirkung aufhörte und die Metalle nur durch Abfeilen des Oxydes wieder leitungsfähig gemacht werden konnten. (A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: