Titel: Brooman's galvanische Verkupferung der Buchdruckerlettern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 118, Nr. XXVI. (S. 118–119)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj118/ar118026

XXVI.  Brooman's galvanische Verkupferung der Buchdruckerlettern und Stereotypplatten.

Aus dem London Journal of arts, Octbr. 1850, S. 179.

Richard Brooman in London ließ sich am 7. März dieses Jahres das Ueberziehen der Lettern, Stereotypplatten und sonstiger Druckflächen mit Kupfer patentiren; da das Kupfer härter als das Schriftmetall ist, so werden die Lettern etc. viel dauerhafter, ohne daß dadurch die Schärfe des Drucks beeinträchtigt wird.

Die Verkupferung geschieht auf galvanischem Wege. Die Stereotypplatten und ähnliche Druckflächen, welche vollkommen rein und frei von Oxyd seyn müssen, bringt man in eine Kupfervitriolauflösung, welche sich in der entsprechenden Zelle einer galvanischen Batterie befindet; auf diese Weise kann man auf der Platte einen Kupferüberzug |119| von beliebiger Dicke ablagern, welche von der Zeit des Eintauchens und der Stärke der Batterie abhängt.

Sollen Lettern verkupfert werden, so bindet man eine große Anzahl derselben zusammen und taucht nur die vorstehenden oder druckenden Flächen derselben in die Auflösung; wenn daher mit solchen Lettern eine Columne gesetzt ist, so scheint nur die Oberfläche derselben aus Kupfer zu bestehen, während die anderen Theile wie gewöhnliches Schriftmetall aussehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: