Titel: Donnisthorpe's Verbesserungen an den Treibrädern der Locomotiven.
Autor: Donnisthorpe, Georg
Fundstelle: 1850, Band 118, Nr. XXXV. (S. 178–179)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj118/ar118035

XXXV. Verbesserungen an den Treibrädern der Locomotiven, welche sich Georg Donnisthorpe, Fabrikant zu Leeds, am 3. December 1849 patentiren ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Sept. 1850, S. 146.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Meine Verbesserungen an den Treibrädern der Locomotive bestehen darin, daß die rollenden Flächen derselben durch eine Anzahl von einander unabhängiger Theile gebildet und diese durch elastische Mittel auswärts gedrückt werden, so daß fortwährend ein größerer Theil des Treibrades mit der Bahnschiene in Berührung ist, wodurch die Wirksamkeit desselben erhöht wird.

Fig. 4 stellt das meiner Erfindung gemäß construirte Treibrad einer Locomotive zum Theil in der Seitenansicht, zum Theil im Durch |179| schnitt, Fig. 5 im Querschnitte dar. Eine Reihe verschiebbarer Blöcke a, a bildet die vollendete Fläche des Rades. Diese Blöcke sind von einander unabhängig und werden durch einen Riemen von geschwefeltem Kautschuk oder einem andern Stoffe beständig nach außen gedrückt; sie werden mittelst Bolzen b, welche durch Schlitze treten, in der gehörigen Lage erhalten. Die ganze Anordnung hat nun den Erfolg, daß ein solches Treibrad der Bahnschiene eine weit größere Berührungsfläche darbietet, als wenn die rollende Fläche aus einem Ring besteht, welcher die Schiene streng genommen nur in einer Linie berührt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: