Titel: Hosmer's Cisterne zum Reinigen der Straßenrinnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 118, Nr. LXXXVII. (S. 407–408)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj118/ar118087

LXXXVII.  Hosmer's sich selbst entleerende Cisterne zum Reinigen der Straßenrinnen.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Januar 1850, S. 236.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Der Zweck dieser Erfindung ist, mittelst eines selbstthätigen Ventiles durch die Gossen und Rinnen der Häuser periodisch einen Wasserstrom strömen zu lassen, welcher in Verbindung mit anderen Strömen aus den Nachbarhäusern wöchentlich ein paarmal oder öfter die Straßenrinnen ausflößen und reinigen soll.

Die hierzu construirte Cisterne ist in Fig. 25 in der Seitenansicht dargestellt, wobei aber ein Theil der Seitenwand als abgebrochen gezeichnet |408| ist. Die Cisterne ist in zwei Abtheilungen getheilt, wovon die eine B zum Reinigen der Rinnen gehört, die andere größere hingegen zur Aufnahme des für den Hausbedarf nöthigen Wassers. Der mit einem Schwimmer versehene Hebel wirkt auf einen Hahn mit zwei Oeffnungen, von denen jede mit einer Abtheilung des Gefäßes in Verbindung ist. Wird von der Hauptröhrenleitung Wasser zugeführt, so füllt sich die Abtheilung B zuerst, von wo aus es in die zweite überfließt, so daß der Schwimmer mit Hebel so lange gehoben wird, bis der Druck der Wassersäule auf das Ventil, welches im Boden von B liegt und durch eine Kette mit dem Hebel verbunden ist, ein weiteres Steigen des Hebels verhütet. Da der Wasserzufluß aber fortdauert, so steigt das Wasser im Behälter bis der Schwimmer fast ganz eingetaucht ist, wobei er dann plötzlich den Druck auf das Ventil überwältigt, und dasselbe öffnet, um durch die gebogene Röhre das Wasser frei in die Rinnen ausströmen zu lassen. Die größere Gefäßabtheilung bleibt dabei für den Hausgebrauch gefüllt.

Fig. 26 ist eine Ansicht eines ähnlichen Apparates, welcher thätig ist selbst wenn die große Abtheilung gefüllt bleibt, und woran ebenfalls zwei Abtheilungen angebracht sind, von denen die größere für den Hausbedarf bestimmt ist. Der durch Hebel und Schwimmer bewegte Einlaßhahn führt in eine besondere Abtheilung D, in welcher sich der Schwimmer befindet. In dieser Abtheilung befindet sich nahe am Boden ein Stück poröser Stein, oder ein Tropfhahn, der das Wasser allmählich von D aus in die kleine, zum Reinigen der Rinnen bestimmte Abtheilung übergehen läßt. Der Rand von D steht ein wenig über die Hauptscheidewand vor. Das Wasser fließt zuerst in die große Abtheilung und ergießt sich, wenn es gehörig gestiegen ist, in die Abtheilung D, und da es wie vorhin fortsteigt, so hebt es plötzlich den Schwimmer mit dem Ventil, wodurch ein kräftiger Wasserstrahl in die Rinnen getrieben wird. Der Inhalt der großen Abtheilung bleibt für sonstige Zwecke, und ein weiterer Zufluß wird durch den Hahn unmöglich gemacht. Das Wasser in der Abtheilung D sickert nach und nach durch das Diaphragma in die Abtheilung B, wodurch der Schwimmer sinkt und das Ventil geschlossen wird. Der Einlaßhahn öffnet sich wieder und das Spiel beginnt von Neuem. Die Entleerungszeit hängt von der Größe des porösen Körpers ab, und kann so bestimmt werden, daß die Entleerung einmal des Tages oder öfter geschieht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: