Titel: Verfahren zum Pfropfen in den Spalt oder in die Krone, vom Frühjahr an bis zum Monat September; von Loiseau.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 118/Miszelle 12 (S. 318–319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj118/mi118mi04_12

Verfahren zum Pfropfen in den Spalt oder in die Krone, vom Frühjahr an bis zum Monat September; von Loiseau.

Um in den Monaten April, Mai und Juni in den Spalt und in die Krone zu pfropfen, bedient man sich der Augen, welche sich am Fuße der Schößlinge oder Zweige des vorigen Jahres nicht entwickelten. Von Ende Juni an, wenn die jungen Schößlinge etwas Kraft gewonnen haben, braucht man nur ihre Blätter abzuschneiden und mit den Schößlingen zu pfropfen, wie man es mit denselben Zweigen im nächsten Frühjahr thun würde. Wenn der Schößling noch zu zart ist, so ist es gut, ihn mit Pfropfharz (Baumwachs) zu bestreichen.

Ich habe auf diese Weise vom Monat Mai bis September mehr als 150 Stücke, sowohl Kern- als Steinobst, gepfropft, und nicht mehr als ein Fünftheil davon ist mißrathen, obwohl meine Versuche in einem sehr dürren Boden angestellt und gar keine Vorkehrungen getroffen wurden, um die Pfropfreise vor den Erschütterungen durch die Vögel oder vor dem Vertrocknen in der großen Hitze des Junius oder Julius zu schützen. Es gelang mir sogar Aprikosen im Juli in den Spalt zu pfropfen.

|319|

Im Mai mißriethen mir 2 von 15; im Juni 3 von 12; im Juli 3 von 15; im August 0 von 12.

Ich bemerke noch, daß ein im Mai, Juni und selbst Anfangs Juli in den Spalt gepfropfter Baum einen im Frühjahr gepfropften beinahe noch einholt und am Ende des Jahrs sehr wenig von ihm verschieden ist. Uebrigens beginnt die im Sommer vorgenommene Pfropfung in den Spalt am achten Tage schon zu treiben, während die Oculirung erst am fünfzehnten Tag zu treiben anfängt.

Das Pfropfen in den Spalt hat noch den weitern Vorzug vor dem Oculiren, nicht zu erfordern daß die Rinde sich ablöse; im Gegentheil sind die Pfropfreise, welche am wenigsten im Saft sind, die besten. (Comptes rendus, September 1850, Nr. 11.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: