Titel: Hill's Verbesserungen im Schmelzen der Kupfererze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1850, Band 118/Miszelle 5 (S. 399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj118/mi118mi05_5

Hill's Verbesserungen im Schmelzen der Kupfererze.

Diese am 9. März 1850 für England patentirten Verbesserungen beziehen sich erstens auf das Schmelzen strengflüssiger Kupfererze und bestehen in der Anwendung eines Gemenges von einem Zehntel Bleiglanz mit neun Zehnteln Schwerspath als Flußmittel. Erze, welche durchschnittlich 12 Proc. Kupfer enthalten, werden mit beiläufig einem Achtel dieses Flußmittels auf sieben Achtel des Erzes versetzt.

Zweitens schlägt Hill vor, in die Röst- und Schmelzöfen Sauerstoffgas zu leiten, um die Oxydation der flüchtigen Substanzen, des Eisens etc. zu begünstigen und die Verbrennung des von den Kohlen aufsteigenden Rauchs in den Oefen zu befördern. Zur Bereitung des Sauerstoffgases bringt er in der Nähe der Kupferöfen Retorten an, welche mit Braunstein gefüllt und hinreichend erhitzt werden? das sich entbindende Hauerstoffgas wird durch Röhren in einen mit Wasser abgesperrten Gasometer und aus diesem durch Röhren in die Oefen geleitet, entweder mittelst Oeffnungen in deren Seiten oder über die Feuerbrücke. (Repertory of Patent-Inventions, Novbr. 1850, S. 292.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: