Titel: Guimet, über Prüfung der Ultramarinsorten.
Autor: Guimet,
Fundstelle: 1851, Band 120, Nr. XLIV. (S. 197–199)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/ar120044

XLIV. Ueber Prüfung der Ultramarinsorten auf ihr Vermögen zu bläuen; von Hrn. Guimet, Ultramarinfabrikant in Lyon.

Aus dem Moniteur industriel, 1851, Nr. 1543.

Da das Bläuen des Papiers, der Gewebe und der Wäsche die Hauptanwendung des Ultramarins ist, so ist es wünschenswerth ein einfaches und leichtes Verfahren zu besitzen um den relativen Werth der verschiedenen Ultramarinsorten zu bestimmen.

Wenn man dieselben bloß nach dem Farbenton beurtheilt, kann man in bedeutenden Irrthum verfallen. Oft ist das dunkelste Ultramarin dasjenige welches am wenigsten färbt; es scheint dunkel, weil es grob ist, und solche Käufer welche sich die Wirkung nicht zu erklären wissen, die ein Blau im Verhältniß zu seinem Aussehen bei der Anwendung hervorbringt, werden oft eine Farbe vorziehen, welche bloß vortheilhafter zu seyn scheint.

Das Bläuen besteht im Vermengen einer mehr oder weniger beträchtlichen Quantität Blau mit einer weißen Substanz, um den meistens vorhandenen gelben Ton zu neutralisiren und ein vollkommenes Weiß hervorzubringen. Das Ultramarin ist von allen blauen Farben dazu die geeignetste, wegen seines rosenrothen und glänzenden Tons, und da man in der neuesten Zeit dahin gelangte das Ultramarin sehr wohlfeil zu fabriciren, so hat sein Verbrauch auch beträchtlich zugenommen. |198| Es ist jetzt ein sehr wichtiger Handelsartikel geworden, und es müssen daher sowohl die Kaufleute als die Fabrikanten im Stande seyn, die verschiedenen im Handel vorkommenden Ultramarinsorten auf ihren relativen Werth zu probiren. Ein sehr einfaches Mittel dazu besteht darin, eine sehr fein gepulverte weiße Substanz, z. B. Zinkweiß, Schlämmkreide, Bleiweiß etc. zu wählen und sie mit dem Ultramarin zu bläuen. Ich verfahre dabei folgendermaßen:

Ich wiege von jedem zu prüfenden Ultramarinmuster einen Decigramm ab; andererseits habe ich eine Flasche mit einer solchen Menge der feinsten im Handel vorkommenden Schlämmkreide (Meudonweiß), daß sie für mehr als tausend Proben hinreicht. Von diesem Weiß wiege ich so vielmal 6 Decigramme ab, als ich Muster von Blau habe. Ich vermenge dann trocken auf einer Marmorplatte oder bloß auf einem gut geleimten und glatten Papier den Decigramm von jeder Ultramarinsorte mit den 6 Decigrammen Weiß. Diese Operation ist schnell und leicht zu bewerkstelligen mittelst einer biegsamen Farbenspatel, womit man das Blau so lange mit dem Weiß zerdrückt und vermengt, bis sich keine dunkler gefärbten Theilchen mehr erkennen lassen.

Angenommen man habe so vier Gemenge gemacht, deren Ton verschieden ist, so ist klar, daß das Ultramarin welches die satteste blaue Nüance gab, auch den größten Farbstoffgehalt hat, und daß sein Handelswerth in demselben Verhältniß steht.

Nachdem ich diese Gemenge vom blassesten bis zum dunkelsten stufenweise geordnet habe, suche ich durch allmähliche Zusätze von Weiß zum dunkelsten, dieselbe Nüance hervorzubringen welche das blasseste Gemenge hat. Angenommen ich mußte 6 Decigramme zusehen, also ebenso viel Weiß, als im ursprünglichen Gemenge war, so folgere ich, daß das Blau welches zweimal soviel Weiß verträgt um dasselbe Azur hervorzubringen, auch zweimal mehr Farbstoffgehalt und daher den doppelten Geldwerth hat.

Um genau 1 Decigramm Ultramarinblau abwiegen zu können, st eine sehr empfindliche Waage erforderlich; wenn man eine solche nicht besitzt, kann man ein größeres Quantum von den Proben abwiegen und z. B. nehmen:

1 Gramm Blau,
6 Gramme Weiß;

nur braucht man dann längere Zeit zum Vermengen derselben.

Aus den angeführten Thatsachen geht hervor, daß der Werth des Ultramarinblau in geradem Verhältniß mit seinem Farbstoffgehalt steht. Dieses Vermögen mehr oder weniger zu färben, ist in der Regel im Verhältniß mit der Feinheit der Farbe, und diese große Zähigkeit, bei |199| allen Anwendungen des Ultramarins ein Vortheil, ist in der Oelmalerei und beim Zeugbruck eine wesentliche Bedingung. Die Kattundrucker verlangen ein sattes, glänzendes und sehr feines Blau, weil sich ein solches besser auf den Zeugen befestigt und die gravirten Druckwalzen nicht ritzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: