Titel: Johnson, über die Darstellung topischer Krappfarben.
Autor: Johnson, Robert
Fundstelle: 1851, Band 120, Nr. XLV. (S. 199–204)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/ar120045

XLV. Verbesserungen in der Darstellung topischer Krappfarben; als Mittheilung patentirt für Robert Johnson, Chemiker in London, am 17. October 1850.

Aus dem Repertory of Patient-Inventions, Mai 1851, S. 287.

Bereitung des Krapp-Extracts für Druckfarben.

Ich verwandle den Krapp zuerst auf bekannte Weise durch Behandlung mit Schwefelsäure in Garancin,39 und nachdem die Säure |200| durch Auswaschen beseitigt ist, behandle ich den Rückstand auf dem Filter selbst mit einer heißen wässerigen Auflösung (s. unten), welche die Eigenschaft hat, in heißem Zustande den Krappfarbstoff aufzulösen und ihn beim Erkalten als Niederschlag abzugeben; ich erneuere das Aufgießen einer solchen Auflösung, bis sie keinen Farbstoff mehr auszieht. Die Flüssigkeit setzt beim Erkalten den Farbstoff in orangefarbigen Flocken ab, welche man auf einem Filter sammelt und auswascht, bis das Wasser geschmacklos und frei von säure ablauft.

Die filtrirte Flüssigkeit, welche nun fast gar keinen Farbstoff mehr enthält, kann zu einer zweiten Operation, und so immer wieder benutzt werden. Um das Verfahren ökonomischer zu machen, leite ich die kalte Auflösung von einer Operation durch ein Schlangenrohr, welches in die heiße Flüssigkeit von einer anderen Operation getaucht ist; letztere gibt dann ihre Wärme an die kalte und neuerdings anzuwendende Flüssigkeit ab, wodurch an Zeit und Brennmaterial erspart wird. Das beste Auflösungsmittel des Krappfarbstoffs ist Alaun (Kali- oder Ammoniak-Alaun) mit freier Salzsäure oder Schwefelsäure; ich bereite mein Auflösungsmittel mit:

Alaun 10 Pfd.,
Schwefelsäure Pfd.,
Wasser 120 Pfd.

Man hat schon längst eine Auflösung von Alaun benutzt, um das Alizarin, den Farbstoff des Krapps, aufzulösen und ihn aus dieser Auflösung dann mittelst einer Säure niederzuschlagen; durch die abwechselnde Anwendung von Alaunlösung und Säure wird jedoch die Darstellung dieses Farbstoffs kostspielig, während eine Alaunlösung mit überschüssiger Säure fortwährend brauchbar bleibt, indem man sie bloß neuerdings zu erhitzen und dann wieder erkalten zu lassen braucht.

Aufdrucken des mit Mordant vermischten Krapp-Extracts auf vorbereitete Baumwollenzeuge, und Befestigen der Farbe.

Das auf angebene Weise bereitete Krapp-Extract oder Alizarin vermische ich mit dem Mordant und drucke es zugleich mit demselben |201| auf Baumwollenzeuge, welche auf unten beschriebene Art vorbereitet worden sind, worauf die Stücke zum Befestigen der Farbe gedämpft werden. Wenn man unvorbereitete Baumwollenstücke mit dieser Farbe bedruckt und dann dämpft, so geben sie die Farbe im Seifenwasser leicht ab; dieselbe wird hingegen vollkommen haltbar und ächt gemacht durch vorheriges Tränken der Zeuge mit einer kleinen Menge öliger Substanz; damit sich die Krappfarben vollkommen entwickeln, muß sich jedoch das Oel oxydirt haben, wie für das Türkischrothfärben.40 Baumwollenzeuge, welche die Oelbeizen wie zum Türkischrothfärben erhielten, entsprechen aber meinem Zweck nicht, weil das Alkali und die nachfolgenden Operationen den Zeug gelblich gefärbt haben.

Das beste Resultat erhält man durch folgende Mischung:

weiße Seife 5 Pfd.,
Gallipoliöl 6 Pfd.,
Wasser 100 Pfd.

Man löst die Seife auf und setzt dann das Oel zu, um einen Schleim zu bilden. Mit dieser Mischung wird der Zeug auf der Klotzmaschine getränkt, dann getrocknet und (behufs des Oxydirens) in einer warmen Trockenkammer 48 Stunden lang aufgehängt. Die Stücke werden hierauf in einem Kasten durch Wasser gezogen, welches ein wenig kohlensaures Natron enthält — 1 Pfd. Soda auf 200 Pfd. Wasser —, dann gewaschen und getrocknet.

Als Druckfarbe dient folgende Mischung:
Krapp-Extract in Teigform, welches etwa zehn Procent trocknes Extract enthält 10 Pfd.
reine essigsaure Thonerde von 17° Baumé 1 Pfd.
Traganth, als Verdickungsmittel.

Diese Verhältnisse lassen sich ohne großen Einfluß auf das Resultat beträchtlich abändern. Wenn man aber mit dem Thonerdesalz eine gewisse Gränze überschreitet, nämlich beiläufig 20 Procent essigsaure Thonerde von 17° Baumé anwendet, so wird die Farbe selbst auf geöltem Zeug nicht mehr fixirt und sieht dann aus wie gewöhnlicher auf die Stücke gedruckter Krapplack.

|202|

Nach dem Aufdrucken der Farbe hängt man die Stücke einige Stunden auf und dämpft sie dann bei dem möglich geringsten Druck; hierauf zieht man sie durch Wasser welches den tausendsten Theil seines Gewichts kohlensaures Natron (oder basisch phosphorsaures Natron) enthält. Die Farbe verträgt jedoch das Beleben (Schönen) in schwachem kaustischem Alkali oder Kalk. Sie wird verbessert durch Seifen nach dem Beleben, und darauffolgendes Waschen.

Wenn man in der Druckfarbe die essigsaure Thonerde durch essigsaures Eisen ersetzt, erhält man Chocolatebraun oder Schwarz, anstatt Roth.

Verfahrungsarten um nach dem Färben der gedruckten Stücke im Krapp den weißen Grund rein zu erhalten.

Nach dem Färben der gedruckten Stücke im Krapp sind bei dem bisherigen Verfahren mehrere Passagen in Seifen- und Kleienwasser erforderlich, um den weißen Grund zu reinigen und die Farben zu beleben; damit aber die Farben diesen Passagen widerstehen können, muß man bedeutend mehr Krapp angewandt haben als zur Erzeugung der Farben erforderlich ist. Um diesen Aufwand an Krapp, Arbeit, Seife. etc. zu vermeiden, wird der Krapp häufig mit Säuren etc. behandelt, um ihn in Garancin zu verwandeln, worauf man die Farben lebhaft und den weißen Grund rein erhält, ohne Seifenpassagen anzuwenden. Ich habe gefunden, daß man dasselbe Resultat erhalten kann, ohne den Krapp in Garancin zu verwandeln oder Seifen- und Kleienbäder nach dem Färben anzuwenden, wobei die Farben noch haltbarer und im Ton verbessert werden, wenn man eine der folgenden Methoden anwendet:

1. Man nimmt zum Färben ungefähr 25 Procent weniger Krapp als absolut erforderlich ist wenn die Seifenpassagen angewandt werden.

2. Man tränkt das gefärbte Stück in der Klotzmaschine mit Chlornatron und erwärmt es dann in dem heißen Canal über der Klotzmaschine oder über den (weißblechernen mit Dampf geheizten) Trommeln der Trockenmaschine (was man bisher schon that, um den weißen Grund der in Garancin gefärbten Stücke rein zu erzielen, weil diese Stücke die Seifenpassagen nicht wie die Krappfarben vertragen). Um das Chlornatron zu diesem Zweck zu erhalten, versetzt man eine Auflösung von Chlorkalk so lange mit einer Auflösung von krystallisirtem |203| kohlensaurem Natron, bis aller Kalk niedergeschlagen ist. Wenn die erhaltene Flüssigkeit 7° Baumé zeigt, so bilden 15 Gewichtstheile derselben mit 85 Gewichtstheilen Wasser vermischt, eine für die Klotzmaschine geeignete Auflösung.

3. Anstatt die Stücke auf gewöhnliche Weise mit Krapp (in geringerer Menge) zu färben, ziehe ich es vor, den Krapp vor seiner Anwendung mit Wasser, welches auf 39 bis 41° Reaumur erwärmt ist, einige Stunden lang zu behandeln. Es findet dann die von Higgin41 entdeckte Veränderung statt; es geht nämlich aller auflösliche gelbe Farbstoff in rothen Farbstoff (Alizarin) über und die Masse enthält nach der Gährung, wie ich gefunden habe, auch Pektinsäure. Bei Anwendung dieses gegohrenen Krapps erspart man an Zeit, Brennmaterial und Arbeit, da beim Färben die Vorsichtsmaaßregeln bezüglich der Temperatur wegfallen; das Wasser, welches den rückständigen Krapp enthält, läßt sich wieder zu einer anderen Operation benutzen, und der weiße Grund ist reiner.

Verfahren um den zum Färben benutzten Krapp wieder zum Färben gedruckter Stücke anwenden zu können.

Wenn man den zum Färben benutzten Krapp nach Fr. Steiner mit verdünnter Salzsäure wascht, bis die Kalksalze ausgezogen sind und das Wasser geschmacklos abläuft, so ist er zum Färben wieder brauchbar; man gibt ihm im Färbekasten soviel kohlensaures Natron zu, bis die Färbeflüssigkeit schwachroth wird, und färbt dann wie mit Garancin. Die Beizen ziehen den Farbstoff an, aber der weiße Grund wird schlecht (was Steiner's Verfahren fast werthlos machte). Man kann jedoch den weißen Grund rein erhalten, wenn man die gefärbten Stücke auf oben angegebene Weise mit Chlornatron tränkt und hierauf in der Wärme trocknet.

Darstellung einer topischen Farbe mit Alkannawurzel.

Ich digerire die Alkannawurzel (Anchusa tinctoria) mit Terpenthinöl, Steinöl, oder einem sonstigen flüchtigen Oel; die den Farbstoff enthaltende Auflösung versetze ich mit dem achten Theil ihres Raumes |204| einer gesättigten Auflösung von kaustischem Baryt (oder einer Mischung von salzsaurem Varyt und Aetzammoniak), und rühre 10–15 Minuten lang um. Der Baryt zieht den Farbstoff an, und scheidet ihn von dem flüchtigen Oel ab, welches wieder zu einer anderen Operation verwendet werden kann. Die dunkel indigblaue Masse von Farbstoff und Baryt wird mit Essigsäure behandelt, um den Baryt zu neutralisiren, und wenn man sie dann auf Baumwollenzeuge druckt, welche mit essigsaurer Thonerde gebeizt sind, erhält man ein schönes Purpurroth. — Man kann aber auch die essigsaure Mischung mit essigsaurer Thonerde versetzt auf Baumwollenzeuge drucken, welche wie für Krapp-Extract auf oben angegebene Weise geölt worden sind, und erhält dann ein schönes Purpurroth, welches Seifen, Alkalien und Säuren widersteht.

|199|

Ein wichtiger Umstand bei der Bereitung des Garacin, von welchem das Gelingen derselben wesentlich abhängt, ist der Concentrationsgrad der anzuwendenden Schwefelsäure. Während bei zu großer Verdünnung derselben der beabsichtigte Zweck natürlich nicht in genügendem Maaße erreicht wird, ist bei Anwendung zu concentrirter Säure nicht nnr Gefahr vorhanden, daß der nutzbare Farbstoff selbst zerstört wird, sondern dieselbe bildet dann auch nach Persoz (Traité de l'impression des tissus, T. I. p. 493) mit gewissen Bestandtheilen des Krapps gepaarte Verbindungen, welche dem Garancin beigemengt bleiben und es zum Färben unbrauchbar machen, entweder weil sie den Farbstoff einhüllen oder sich mit demselben in der Farbebrühe auflösen. Eine vorhergehende Behandlung des Krapps mit Wasser, welches (um den Farbstoff unauflöslich machen) mit etwas Schwefelsäure versetzt ist, dient hauptsächlich um Gummi, Zucker und andere lösliche Stoffe, welche vorzüglich leicht solche Verbindungen eingehen, zu entfernen.

Nach Persoz nimmt man zur Bereitung des Garancin auf 1 Thl. trocknen, nachher mit schwefelsaurem Wasser gewaschenen Krapp, ein Gemisch von

1 Thl. englischer Schwefelsäure, mit

½ bis 1 Thl. Wasser,

und erhitzt das Gemenge auf 48 bis höchstens 60° Reaumur. Welche Wassermenge und welchen Temperaturgrad innerhalb dieser Gränzen man anzuwenden hat, hängt nach ihm von der Sorte des in Behandlung genommenen Krapps ab, und muß für jede Sorte durch einen mit dem erhaltenen Garancin angestellten Färbeversuch bestimmt werden, indem man dasselbe für gut erklärt, wenn es dieselben Farben gibt wie Krapp, ohne den ungebeizten Grund erheblich zu färben. Die letzten Antheile der Säure, welche durch bloßes Wasser nur schwierig zu entfernen find, kann man mit etwas Soda neutralisiren, jedoch mit der Vorsicht, daß die Masse durchaus nicht alkalisch wird, eher soll die Säure in schwachem Ueberschuß seyn, weil sich sonst der Farbstoff verändern und die Eisenbeizen nicht mehr gehörig färben würde. Von Wichtigkeit ist es, möglichst fein gemahlenen Krapp zu nehmen, sowohl um ein gleichförmiges Product zu erzielen, als auch weil gröbere Theile von der Schwefelsäure, womit sie getränkt wurden, nur schwierig zu befreien sind.

Je nach der Sorte des angewandten Krapps und dem Grade von Veränderung, welche derselbe durch die Schwefelsaure erlitten hat, ist das Garancin von sehr verschiedener Güte. Als Durchschnitt nimmt man an, daß ein Thl. Garancin 3 bis 3½ Thl. Krapp ersetzen kann.

A. d. R.

|201|

Auf alten Baumwollenzeugen, welche abgetragen sind und oft gewaschen wurden, erzeugt ein Gemisch von Krapp-Extract und essigsaurer Thonerde beim Aufdrucken ein ächtes Roth, ein Beweis, welche geringe Menge öliger Substanz hinreicht um die Verbindung von Alizarin und Basis auf dem Zeug hältbar zu machen.

|203|

Polytechn. Journ. Bd. CXI S. 213.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: