Titel: Scouller's Nebelsignal für Dampfschiffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 120, Nr. LXXI. (S. 326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/ar120071

LXXI. Scouller's Nebelsignal für Dampfschiffe.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, April 1851, S. 20.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Hr. James Scouller in Glasgow erfand ein sehr schätzbares Signal, welches während dichten Nebels auf Schiffen seine Anwendung findet. Fig. 28 stellt den verticalen Durchschnitt des neuen Signalapparates dar, welcher für die große Industrieausstellung ausgeführt wurde.

Die Leuchtvorrichtung steht auf einem Dreifuß, und ist aus einer doppelten Röhre A gebildet, welche oben auf die von den drei Füßen getragene ringförmige Scheibe aufgeschraubt ist. Die innere Röhre A ist oben und unten offen; der Raum B, B zwischen den beiden Röhren ist jedoch oben und unten geschlossen, und zwar oben durch einen mit vielen Löchern versehenen Deckel C, C, welcher aufgeschraubt wird und einen Argand'schen Brenner bildet. Außerhalb des röhrenförmigen Raumes befindet sich eine Art Patrone, oder ein aus einem hohlen Papiercylinder bestehendes Gefäß, welches mit einem leicht entzündlichen und große Hitze gebenden Brennmaterial angefüllt ist, wie dieß der Durchschnitt bei D, D zeigt. Um den Signalapparat in Bereitschaft zu setzen, wird der röhrenförmige Raum B, B mit Naphtha oder einer Flüssigkeit von ähnlichen Eigenschaften gefüllt, hierauf die gefüllte Papierpatrone D, D über das mit Naphtha gefüllte Gefäß gesteckt, und die Patrone angezündet. Hierdurch wird der Naphthabehälter stark erhitzt, die darin enthaltene Flüssigkeit verdampft, und der sich entzündende Dampf strömt nun mit Ungestüm aus dem Argand'schen Brenner C, C und bildet so eine Flamme von 20–30 Fuß Höhe. Dieser lange Feuerstreifen gibt ein intensives weißes Licht, welches auch den dichtesten Nebel auf die nöthige Entfernung zu durchdringen im Stande ist.

Die zahlreichen Unglücksfälle, welche in Folge dichten Nebels stattfinden, sollten uns veranlassen, unsere Aufmerksamkeit allen möglichen Mitteln zuzulenken, durch welche Unglück verhütet werden kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: