Titel: Ueber das Tönen der Metallglocken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 120/Miszelle 2 (S. 74–75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/mi120mi01_2

Ueber das Tönen der Metallglocken.

Metallglocken, welche sich mit einer Geschwindigkeit von circa 1800 bis 2000 Mal in der Minute um ihre Längenachse drehen, geben, wenn man selbe mit einem |75| Stabe schlägt, einen Ton, der um drei Octaven höher als ihr ursprünglicher Ton ist; auch tönen selbe mit gleichmäßiger Stärke um das Dreifache länger als im ruhigen Zustande. Der Ton kommt dem Schrillen einer Dampfpfeife gleich. Bei Abnahme der Geschwindigkeit und zwar bei einer Rotations-Geschwindigkeit von 800 Umdrehungen per Minute stellt sich wieder der normale Ton ein.

(A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: