Titel: Das Stereoskop von Brewster.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 120/Miszelle 4 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/mi120mi02_4
|159|

Das Stereoskop von Brewster.

Dieser Apparat besteht aus einer Schachtel von rechteckiger Form, deren Seiten ein wenig gegen einander geneigt sind. Das pyramidenartig zulaufende Ende enthält zwei kleine Oculare in einem Zuge, und zwar bestehen sie aus zwei Menisken von 18 Centimeter Brennweite. Dieselben haben eine solche Lage gegen einander, daß ihre scharfen Ränder gegen einander sehen.

Um sich dieses Instruments zu bedienen, bringt man auf den Boden der Schachtel eine Daguerreotypplatte mit zwei Figuren, wovon jede den Gegenstand darstellt, den man in Relief sehen will; diese beiden Figuren weichen jedoch um ein Kleines von einander ab, da sie unter einem Winkel genommen werden müssen, welcher der Sehweite jedes Auges entspricht, als isolirt dem Einfluß der Menisken ausgesetzt betrachtet. Die Strahlen der reellen Bilder werden abgelenkt und kommen in einer solchen Richtung in das einzelne Auge, daß der Beobachter diese Bilder nicht mehr in ihrer wahren Lage sieht, sondern er erblickt in dem sie trennenden Zwischenraume ein neues Bild, welches aus ihrem Uebereinanderliegen entspringt, und das Relief des Gegenstandes selbst darstellt.

Damit dieser Versuch recht in die Augen fällt, sieht man zuerst bloß mit einem Auge hinein, und im Augenblick wo man das andere öffnet, erscheint das Relief auf die überraschendste Weise; dasselbe ist bisweilen verzerrt, was von der zu geringen Entfernung der Daguerreotypbilder herrührt.

Colorirt man beide Bilder in den entsprechenden Partien mit Farben, so erscheint das resultirende Bild entweder colorirt oder nicht colorirt, in der einen oder andern Schattirung, je nachdem die beiden Urbilder gleich oder ungleich beleuchtet sind.

Dieser sinnreiche Apparat kann dazu dienen, eine Menge Naturerscheinungen zu studiren, welche sich an die Physiologie des Auges knüpfen. (Bulletin de la Société d'Encouragement, Januar 1851.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: