Titel: Der Distanzmesser von Grötars.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 120/Miszelle 5 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/mi120mi02_5

Der Distanzmesser von Grötars.

Dieser Apparat des Hrn. Grötars, belgischen Genieofficiers, dient zum Messen unzugänglicher Distanzen.

Derselbe beruht auf dem bekannten Satze der Elementargeometrie, daß der vom rechten Winkel auf die Hypotenuse gefällte Perpendikel die mittlere Proportionale zwischen den Segmenten der Hypotenuse ist, woraus folgt, daß man, sobald der Perpendikel und eines der beiden Segmente der Größe nach gegeben ist, das andere Segment durch einfache Division finden kann. Man denke sich jetzt das in Rede stehende Dreieck auf dem Felde ausgesteckt, und nehme an der erste Beobachter befinde sich in der Spitze des rechten Winkels, der zweite im Fußpunkte des Perpendikels und beide seyen durch eine Schnur von bestimmter Länge mit einander verbunden, überdieß sey jeder von ihnen mit einem Winkelspiegel versehen, der einen rechten Winkel gibt. Setzen wir ferner voraus: beide nehmen zum ersten Bilde den Gegenstand, um dessen Distanz es fich handelt. Der Beobachter im Fußpunkte des Perpendikels wird nun in seinem Spiegel als zweites Bild seinen in der Spitze des rechten Winkels stehenden Collegen, dieser hingegen wird als solches einen rechts vom vorigen Beobachter liegenden Punkt erblicken, so daß, wenn dieser ein Visir an einem graduirten Stabe, der mit dem Winkelspiegel in Verbindung steht und in der Richtung der Hypotenuse des ursprünglichen Dreiecks gehalten wird, auf und abgleiten läßt, bis der Beobachter, welcher in der Spitze des rechten Winkels steht, es in seinem Winkelspiegel als zweites Bild erhält, die Länge des Stabs zwischen dem Winkelspiegel und dem Visire eines der Segmente dieses rechtwinkeligen Dreiecks ist; man hat demnach diese Stange nur so zu graduiren, daß sie unmittelbar die Länge des andern Segments, d. h. die Entfernung des unzugänglichen Punkts vom Fußpunkte des Perpendikels, in welchem der eine Beobachter steht, angibt.

(A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: