Titel: Neue Verbindung von Harz und Schweinfett, für Maschinenschmiere etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 120/Miszelle 9 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/mi120mi04_9

Neue Verbindung von Harz und Schweinfett, für Maschinenschmiere etc.

Prof. Olmsted hielt unlängst in der amerikanischen Gesellschaft für Beförderung der Wissenschaften einen Vortrag über eine neue Mischung von Harz und Schweinfett; um dieselbe zu bereiten, versetzt man einen Theil Harz als feines Pulver mit drei Theilen Schweinfett und rührt die Masse sorgfältig um, ohne Wärme anzuwenden. Diese Verbindung schmilzt bei einer noch niedrigeren Temperatur als das Schweinfett, und ist schon bei 18° R. flüssig. Der Zusatz des Harzes widersetzt sich der Neigung des Schweinfetts in freiwillige Zersetzung überzugehen oder ranzig zu werden; diese Mischung ist daher sehr geeignet zum Schmieren messingener, kupferner etc. Maschinentheile, wie Kolben, Hahnen etc. Man kann sie mit oder ohne Zusatz von Graphit als Anstrich für Oefen. Roste und eiserne Röhren anwenden, um dieselben in den Magazinen gegen Oxydation zu schützen. Die neue Verbindung ist auch ein vortreffliches Mittel um das Leder wasserdicht zu machen, von welchem sie sich nicht ablöst, während sie überdieß dasselbe zu wichsen gestattet.

Hr. Olmsted versichert, daß der Zusatz einer kleinen Menge Harz zu den Brennölen deren Leuchtkraft sehr erhöht und daß sie dann auch nicht so leicht klebrig werden. (Moniteur industriel, 1851 Nr. 1555.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: