Titel: Jod in verschiedenen Kalksteineu neben Eisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 120/Miszelle 6 (S. 393–394)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj120/mi120mi05_6
|394|

Jod in verschiedenen Kalksteineu neben Eisen.

Der Jodgehalt eines Eisenwassers veranlaßte Hrn. Lembert den nahen Jurakalk des Montd'or bei Lyon auf Jod zu untersuchen. Er fand das Jod namentlich in der Schicht der Entrochyten (Walzensteine, pierre de Conzon), in denen zahlreiche Reste von Polypengehäusen vorkommen; derselbe Kalkstein enthält auch kohlensaures Eisenoxydul. In einem ebenfalls an fossilen Resten reichen Kalkgestein (myocère marin) in der: Gegend von Montpellier fand er in der obern Schicht auch Jod, in der tiefsten aber, so weit die Arbeiter des Steinbruchs gekommen waren, keines; merkwürdig ist. daß die Jod enthaltende Schicht auch kohlensaures Eisen enthält, die andere nicht; die Menge des Eisens scheint mit derjenigen des Jods zuzunehmen, obwohl das Jod nicht hinreicht, um mit dem vorhandenen Eisen Iodeisen zu bilden. Diese Beobachtungen stimmen mit der Thatsache überein, daß fast alle Eisenwässer Jod enthalten, (Journal de Pharmacie, April 1851.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: