Titel: Bergue, über die Waggonbuffer aus vulcanisirtem Kautschuk.
Autor: Bergue, De
Fundstelle: 1851, Band 121, Nr. XLIII. (S. 188–191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/ar121043

XLIII. Ueber die Waggonbuffer aus vulcanisirtem Kautschuk; von Hrn. de Bergue.

Aus dem Moniteur industriel, 1851, Nr. 1550.

Man hat den Buffern (Stoßballen) von vulcanisirtem (geschwefeltem) Kautschuk einen Vorwurf gemacht, welchen sie, wie mir scheint, nicht verdienen; nämlich daß ihre Widerstandskraft zu groß sey und im Falle eines Zusammenstoßes die Wagen brechen können, bevor sich solche Buffer vollkommen entwickelt oder ihre ganze Wirkung ausgeübt haben. Ich bemerke dagegen, daß die wirksamsten Buffer im Fall eines Zusammenstoßes diejenigen wären, welche bei dem beträchtlichsten Spiel oder Lauf (der größten Compression) den höchsten Grad von Widerstand darbieten, als Beweis, daß ihre größte Kraft den Druck nicht übersteigt, welchen die Theile des Untergestells ohne Schaden aushalten konnten. Nun übersteigt aber die Widerstandskraft eines Paares von Kautschukbuffern nicht 20 Tonnen, und bereits sind mehrere Tausende solcher Paare in Gebrauch, wovon viele zu verschiedenen Malen bis auf das Aeußerste comprimirt wurden, ohne daß die Waggons brachen. Daraus folgt, daß ihre Kraft die geeignete (praktische) Gränze nicht übersteigt, daß sie also im Falle eines Zusammenstoßes viel wirksamer seyn müssen, als alle anderen Buffer von gleicher Comprimirbarkeit und nur einem Drittel ihres Widerstandes.

Andererseits sind bekanntlich die Buffer nicht bloß für den Fall eines Zusammenstoßes der Wagen nöthig, sondern sie dienen auch um die Stöße der Waggons bei der Ab- und Anfahrt auf den Stationen und Bahnhöfen zu mildern; und damit sie sich für diesen Zweck eignen, muß ihre Widerstandskraft am Anfange des Laufs (Spiels) verhältnißmäßig sehr klein seyn. Es gibt aber bis jetzt keine Feder, welche diese Eigenschaften in einem so ausgezeichneten Grade vereinigt, wie der vulcanisirte Kautschuk, und überdieß gibt diese Substanz am Anfange der Compression so gern nach, daß man es für zweckmäßig erachtete, die vier Ringe jedes Buffers, ehe sie ihr Spiel beginnen, um 25 Millimeter zu comprimiren.

Wäre die ungeheure Widerstandskraft dieser Buffer ein ernstlicher Vorwurf, so könnte man sie leicht auf ein beliebiges Maaß reduciren |189| durch bloße Verminderung des Durchmessers und der Dicke der Ringe, wodurch sie zugleich wohlfeiler würden; nach meiner Meinung aber würden diese Buffer dadurch einer ihrer schätzbarsten Eigenschaften beraubt.

Man hat eine Vergleichung angestellt zwischen dem effectiven Widerstand eines Bufferpaares von gewöhnlicher Feder aus übereinander gelegten Blättern mit 0,03048 Meter Spiel, im Vergleich mit einem Bufferpaar von Kautschuk; meines Dafürhaltens ist aber diese Art der Vergleichung nicht genau. Man nahm dabei an, daß die Kautschukbuffer nur 0,0381 Meter Spiel mit einem Endwiderstand von 3 Tonnen haben, was 3 Tonnen × 381 = 1143 wirklichen Widerstand für ein Paar Kautschukbuffer ergibt; das Spiel einer Blätterfeder gab man zu 0,0305 Meter, mit einer Kraft von 2¾ Tonnen an, was einen effectiven Widerstand von 305 × 2,75 = 8387 ergeben würde; das Verhältniß wäre also nahe 1 zu 7,34.

Hinsichtlich der Kautschukbuffer ist aber die Länge des Spiels genau 0,0762 Meter und das Maximum des Widerstands 20 Tonnen per Paar; und da dieser ungeheure Widerstand vorzüglich gegen das Ende des Spiels angehäuft wird, wie man aus den unten mitgetheilten Details der Versuche ersieht, so wäre es unrichtig, als mittlern Widerstand die Hälfte dieser Zahlen anzunehmen. Wenn wir aber, um uns auf eine Gränze zu beschränken, als mittleren Widerstand eines solchen Bufferpaares nur das Viertel des höchsten Widerstands annehmen, so erhalten wir 5 × 762 = 3810 als effectiven Widerstand.

Für die Blätterfeder gibt man 2¾ Tonnen als den Widerstand der Feder bei einem Bufferpaare von 0,0305 Met. Spiel oder Wirkung an. Allein diese 2¾ Tonnen sind der höchste Widerstand der gebogenen und auf die gerade Linie zurückgekehrten Feder, und da diese Feder von Stahl ist und ihr Widerstand nicht in demselben zusammengesetzten Verhältniß zunimmt, wie derjenige des Kautschuks, so muß man so ziemlich die Hälfte des Maximums als mittleren Widerstand während des Laufs (Spiels) betrachten, wonach der effective Widerstand 1⅜ × 300 = 4125 ist. Die effective Kraft eines Kautschuk-Bufferpaares von 0,0762 Meter Spiel würde sich also zu derjenigen eines Paares gewöhnlicher Federbuffer (aus Blättern) von 0,0304 Met. Spiel verhalten wie 3810 zu 4125 oder 15 zu 16,24 und nicht wie 1 zu 7,34.

|190|

Ueberdieß müssen wir bemerken, daß das Spiel der Kautschukbuffer nicht auf 0,0762 Meter beschränkt ist; einige haben 0,1143 und solche an Personenwägen sogar 0,1524 Met. Spiel, also auch eine verhältnißmäßig größere Widerstandskraft; dadurch erhöhen sich aber auch ihre Kosten bedeutend; überdieß hat lange Erfahrung bewiesen, daß die Buffer mit 0,0762 Meter Spiel für alle Arten Güter-, Vieh- und Gepäckwaggons hinreichen. Die Kautschukringe bei diesen Buffern von 0,0762 Meter Spiel haben 0,1396 Meter Durchmesser und 0,317 Meter Dicke.

Gegen die Dauer des geschwefelten Kautschuks hat man eingewendet, daß Riemen daraus an den Papiermaschinen ganz verfaulten; dergleichen Riemen sind aber meistentheils nicht vulcanisirt. Die Kautschukringe der Buffer sind hingegen stets vulcanisirt und von vielen, die ich nach mehrjährigem Gebrauch zu untersuchen Gelegenheit hatte, war nicht ein einziger in schlechtem Zustand.

Es wurde behauptet, daß bei den Buffern mit äußerem Cylinder, der volle Kolben einen zu beschränkten Raum durchläuft, wobei er im Fall eines schiefen Stoßes den Cylinder leichter brechen könne; diesem Fehler wurde aber beim Kautschukbuffer begegnet.

Der Kautschukbuffer übertrifft nach meiner Ansicht an Wirksamkeit und Dauer die anderen äußeren Buffer; er ist ebenso compact und ebenso wohlfeil und der Widerstand beginnt bei ihm sehr allmählich am Anfang des Spieles und steigt gegen das Ende auf einen hohen Grad; der Druck wird bei ihm gleichförmig auf der ganzen Fläche der Grundplatte vertheilt, daher der Waggon mehr gegen jede Beschädigung geschützt ist; ferner kann der Kautschuk nicht brechen, wie der Stahl in den Spiral- oder sonstigen Federn.

Folgende Tabelle enthält die Compression eines solchen Kautschukbuffers von 0,0762 Meter Spiel oder Lauf, welche unter einem Druck von ¼ bis 10 Ton. erfolgte; die Versuche wurden mit einer zu diesem Zweck verfertigten Maschine mit der größten Sorgfalt angestellt.

Druck in Tonnen. Spiel oder Wirkung in Millimetern.
¼ 3,17
½ 15,86
¾ 26,94
1 34,06
42,93
44,34
48,30
2 51,47
56,40
3 60,18
4 64,95
5 69,68
6 71,28
7 72,85
8 74,11
9 75,24
10 76,25
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: