Titel: Plummers Flachsbrechmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121, Nr. LXII. (S. 270)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/ar121062

LXII. R. Plummers patentirte Flachsbrechmaschine.

Aus dem Mechanics' Magazine, 1851, Nr. 1443.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Fig. 9 stellt diese Flachsbrechmaschine im Querschnitt,

Fig. 10 im Längendurchschnitt, Fig. 11 in der Endansicht und Fig. 12 im Frontaufriß dar.

Die zu bearbeitenden Flachsstengel werden auf die Tafel a, a gelegt und zwischen den cannelirten Walzen b und c durchgezogen. Die hintere Leitplatte führt sie dann zwischen die Walzen c und d; von da nehmen sie den Weg über die Platte x und zwischen die Walzen e und f; worauf sie die Maschine auf der unteren Tafel verlassen. Auf diesem Wege werden die Flachsstengel gebrochen, d. h. die holzigen Theile von dem Bast abgelöst. Sollte die einmalige Operation kein vollständiges Resultat geben, so läßt man den Flachs zum zweitenmal oder überhaupt so oft, als man es für nöthig erachtet, durch die Maschine gehen. Die Maschine wird mit Hülfe einer an dem Ende der unteren Walze d befestigten Riemenrolle in Thätigkeit gesetzt. Die Walze d überträgt die Bewegung auf die übrigen Walzen mit Hülfe eines Systems von Zahnrädern. Die Peripherie der Walzen ist an ihren Enden glatt abgedreht; an diesen Stellen liegen die Walzen auf einander, so daß die Cannelirungen der einen Walze in die Vertiefungen der benachbarten Walze greifen, und für den Durchgang des Flachses der nöthige Raum bleibt. Der Druck der Walzen auf den Flachs läßt sich mittelst belasteter Hebel reguliren.

Das wesentlich Neue an dieser Maschine besteht darin, daß der Flachs bei jedem Durchgang durch die Maschine dreimal zwischen einer geringeren Anzahl cannelirter Walzen, als gewöhnlich, hindurch geleitet wird; ferner in der Anordnung der Leitplatte g, g, welche dem Flachs seinen Weg um die mittlere Walze anweist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: