Titel: Marsden's Hebertrichter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121, Nr. LXIII. (S. 271)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/ar121063

LXIII. C. Marsden's Hebertrichter.

Aus dem Mechanics' Magazine, Mai 1851, S. 410.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Fig. 4 stellt diesen Trichter im Verticaldurchschnitte dar.

A, A ist ein gewöhnlicher Trichter; B ein Ring oder eine Röhre aus vulcanisirtem Kautschuk, welche das Ueberfließen der Flüssigkeit verhindert, wenn die Flasche oder das Gefäß, in welches die Flüssigkeit gegossen werden soll, gefüllt ist; B2 ein Heber, welcher sich in eine senkrechte Luftröhre C endigt, die an ihrem unteren Ende mit einem Ventil D versehen ist; E ein Kolben, welcher in die Röhre C paßt, und nur im Fall des Gebrauchs an seine Stelle gebracht wird.

Wenn nun das Gefäß gefüllt ist und die Flüssigkeit bis über den höchsten Punkt des Hebers tritt, so kann die überschüssige Flüssigkeit durch Oeffnen des Ventils D in ein besonderes Gefäß abgeleitet werden. Sollte aber das Niveau der Flüssigkeit im Trichter unter dem höchsten Punkte des Hebers stehen, so zieht man den Kolben E mit der Hand in die Höhe; der Heber füllt sich alsdann, und die übergetretene Flüssigkeit läuft, wie oben, durch die Ventilöffnung ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: