Titel: Stock's verbesserter Hahn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121, Nr. LXXX. (S. 332)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/ar121080

LXXX. Verbesserter Hahn von Hrn. Stock in Birmingham.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Juni 1851, S. 63.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Der Erfinder sucht die Gefahr des Rinnens bei Ventilen von der Classe der Absperrhähne durch die Einführung doppelter conischer Lederringe anstatt des Metalles zu vermindern. Fig. 36 stellt den neuen Hahn im Verticaldurchschnitt dar. Der Körper A des Hahns ist durch den größeren Theil seiner Länge hohl; sein oberes Ende ist solid und mit einer Oeffnung zur Aufnahme der Handhabe E versehen. B, C sind zwei conische Lederringe in einer Kammer D, deren Deckel zugleich dazu dienen um die beiden Ringe festzuhalten. Der bewegliche Theil des Hahns, welcher durch beide Deckel geht, wird mittelst der um F drehenden Handhabe E in Thätigkeit gesetzt. Der röhrenförmige Theil des Hahns enthält einen oder zwei Kreise von Löchern, durch welche die Verbindung zwischen dem Innern der Kammer und der Höhlung des Hahns hergestellt werden kann. Zieht man nun die Handhabe in die Höhe, so verhüllt der obere Lederring die Löcher und sperrt die Communication ab; beim Niederdrücken der Handhabe werden dagegen die Löcher frei und die Flüssigkeit kann durch den geöffneten Hahn ausfließen. Wird die Handhabe noch tiefer herabgedrückt, so verhüllt der untere Lederring die Ausflußlöcher und der Hahn ist wieder abgesperrt. Der Hahn ist folglich nur dann vollständig offen, wenn die Handhabe E sich in horizontaler Lage befindet. Da die Ventilkammer stets mit Wasser gefüllt ist, so kann ein gesteigerter Druck der Flüssigkeit nur das Bestreben äußern, die Lederringe inniger an die Oberfläche des Hahncylinders anzudrücken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: