Titel: Schmiedeisen ohne Einsetzen mit einer sehr dünnen aber sehr harten Stahlschichte zu versehen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121/Miszelle 2 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/mi121mi01_2

Schmiedeisen ohne Einsetzen mit einer sehr dünnen aber sehr harten Stahlschichte zu versehen.

Der mit einer Stahlschichte zu überziehende Schmiedeisenstab wird gleichzeitig mit einem Stück Gußeisen von beliebiger Form in einem und demselbem Feuer weißglühend gemacht, das zu härtende Stück mit dem weißglühenden Gußeisen schnell bestrichen und hierauf abgekühlt; das Schmiedeisen bekommt dadurch eine dünne aber sehr harte Stahlschichte, die von den härtesten Feilen nicht angegriffen wird. Mittheiler dieses hatte Gelegenheit, dieses Verfahren[Fehldruck] schon vor längerer Zeit in Coblenz zu sehen. Carl Kohn. (Notizen- und Intelligenzblatt des österr. Ingenieur-Vereines, 1851 Nr. 4.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: