Titel: Verbrennungen durch Bariumsuperoxyd.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121/Miszelle 9 (S. 77–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/mi121mi01_9

Verbrennungen durch Bariumsuperoxyd.

Daß das Bariumsuperoxyd bei höherer Temperatur Kohlenoxydgas und schwefligsaures Gas verbrennen und sich damit in kohlensauren oder schwefelsauren Baryt verwandeln werde, war vorauszusehen; indessen scheint der Versuch noch nicht gemacht worden zu seyn. Nur vom Wasserstoffgas wird angegeben, daß sich das Superoxyd darin beim Erhitzen unter Feuererscheinung in Barythydrat verwandle.

|78|

Erhitzt man über der großen Spirituslampe in einer etwas geräumigen Glaskugel kleine Stücke von Bariumsuperoxyd in einem darüber geleiteten raschen Strom von getrocknetem Kohlenoxydgas, so wird das Superoxyd weißglühend, indem an seiner Oberfläche zugleich kleine weiße Flammen hervortreten, offenbar herrührend von Sauerstoffgas, das sich in Folge der Verbrennungshitze aus einem momentan noch unverwandelten und dabei halb schmelzenden Theil des Superoxyds frei entwickelt und als Gas das Kohlenoxydgas verbrennt.

Eine ähnliche, aber noch intensivere und glänzendere Verbrennungserscheinung, die sich besonders gut zum Vorlesungsversuch eignet, zeigt das Superoxyd beim Erhitzen in schwefligsaurem Gas. Wöhler. (Annalen der Chemie u. Pharm., April 1851.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: