Titel: Aspirator für chemische Laboratorien; von Hrn. Bloch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121/Miszelle 3 (S. 157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/mi121mi02_3

Aspirator für chemische Laboratorien; von Hrn. Bloch.

Mein Apparat ist frei von dem Fehler, welchen man den meisten bisher angewandten Aspiratoren vorwerfen kann (den häufigen Unterbrechungen in Folge der Nothwendigkeit das Wasser zu erneuern, dessen Ablaufen das Ansaugen bewerkstelligt). Er besteht aus einem Rohr von 7 Linien Durchmesser und 1 Fuß 3 Zoll Länge, welches mit seinem unteren Theil 2 1/5 Linien tief in das Wasser einer kleinen Schale taucht, an seinem oberen Theil aber mit einem Wasserreservoir communicirt, welches in einer Höhe von 6 Fuß angebracht ist; ein Hahn gestattet die Communication nach Belieben herzustellen oder zu unterbrechen. Beiläufig 3 Zoll unter dem Hahn befindet sich ein Zweigrohr senkrecht auf das erste, welches 2½ Linien Durchmesser und 2 Zoll Länge hat; an diesem kleinen Rohr wird dann eine Kautschukröhre angebracht. Die oben erwähnte kleine Schale dient um das Hauptrohr immer voll Wasser zu erhalten und besonders um der Flüssigkeit einen Stoß zu ertheilen, indem sie einen schwachen Widerstand darbietet.

Nachdem der Apparat so angeordnet ist, öffnet man den Hahn und das Ansaugen beginnt. Die Luft, welche durch die Oeffnung, des Seitenrohrs eintritt, wird von dem Wasserstrom mitgerissen. In den großen Städten, wo man öffentliche Wasserreservoirs zur Verfügung Hut, kann man das Ansaugen den ganzen Tag und nöthigenfalls ein Jahr lang ohne Unterbrechung fortdauern lassen; dieß ist sehr wichtig, weil gewisse chemische Operationen bloß aus dem Grunde fehlschlagen, daß der Luftzufluß unterbrochen worden ist. Die angegebenen Dimensionen genügen für das stärkste Ansaugen, dessen man in den Laboratorien (z. B. beim völligen Austrocknen von Substanzen) bedarf, (Comptes rendus, Juni 1851, Nr. 22.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: