Titel: Papiertapeten welche horizontal anstatt vertical aufgezogen werden; von G. H. Voyez.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121/Miszelle 6 (S. 236–237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/mi121mi03_6

Papiertapeten welche horizontal anstatt vertical aufgezogen werden; von G. H. Voyez.

Bisher wurden die Papiertapeten so bedruckt, daß die Muster in der Längenrichtung des Papiers laufen, das Muster also gehörig angebracht ist, wenn das Papier vertical an der Wand aufgezogen wird; man pflegte mit denselben Druckformen die ganze Länge des Papierstücks zu bedrucken, so daß beim Aufziehen der Tapeten dasselbe Muster sich von dem Boden bis zur Decke des Zimmers wiederholt; wenn also die Zeichnung hauptsächlich aus einer Rose oder mehreren Blumen besteht, so stehen dieselben in einer verticalen Linie so oft über einander als es die Höhe des Zimmers erfordert. Um diese beständige Wiederholung desselben Musters zu vermeiden, kannte man bisher kein anderes Mittel, als das Papier mit verschiedenen Formen zu bedrucken, was aber die Kosten sehr erhöht, und wobei überdieß der Abgang beim Zuschneiden des Papiers für das Aufziehen an der Wand größer wird. Wenn man hingegen das Papier so bedruckt, daß es der Tapezirer horizontal aufziehen muß, so kann sich auf einem Papierstück in dessen Längenrichtung das Muster mehrmal wiederholen, aber die Wiederholungen des Musters — anstatt sich unter einander in der Längenrichtung des Papiers zu befinden — haben dann ihre |237| verticalen oder aufrechten Stellungen in der Quere des Papiers oder in transversaler Richtung; hierbei kann man mehrere Papierstücke, welche als Grund eine gemeinschaftliche Zeichnung haben, aber in den Hauptgegenständen des Musters verschieden sind, horizontal über einander vom Boden eines Zimmers bis zur Decke aufziehen, so daß ganz verschiedene Muster in verticaler Richtung aufeinander folgen. So kann z. B. auf dem ersten Papierstreifen vom Boden angefangen die Hauptzeichnung ein Fasan, auf dem nächsten Papierstreifen, welcher horizontal darüber aufgeklebt wird, ein anderer Vogel, und wieder ein anderer auf jedem folgenden Streifen seyn. Bei diesem Verfahren kann man überdieß mit denselben Mustern von Papiertapeten, welche man in den einzelnen Zimmern in veränderter Reihenfolge aufzieht. verschiedene Effecte hervorbringen. (Repertory of Patent-Inventions Juli 1851, S. 38.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: