Titel: Ueber die Zusammensetzung einer Flüssigkeit zum Brüniren der Gewehrläufe; von C. Janicot.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121/Miszelle 2 (S. 392–393)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/mi121mi05_2

Ueber die Zusammensetzung einer Flüssigkeit zum Brüniren der Gewehrläufe; von C. Janicot.

Zum Brüniren der Gewehrläufe kann man verschiedene Flüssigkeiten anwenden, z. B. Spießglanzbutter, Mischungen von Eisen- und Kupfersalzen, oder bloß Eisensalze. Seit einigen Jahren verkauft man in Paris eine Composition unter der Benennung Page's Flüssigkeit“ zum Brüniren überhaupt und insbesondere um den |393| Gewehrläufen eine hellere gelbe Farbe zu ertheilen, als die gewöhnliche; diese sogenannte englische Farbe ist gegenwärtig sehr beliebt.

Diese Flüssigkeit wovon der Liter in Paris 3 Franken kostet (während er um beiläufig 20 Cent. bereitet werden kann), ist farblos, setzt bald ein gelbliches Pulver ab, schmeckt zusammenziehend, riecht nach Aether und reagirt sauer. Sie besteht nach meiner Analyse aus:

schwefelsaurem Eisenoxydul 4,45
Wasser 95,55
Salpeteräther Spuren
und Schwefeläther deßgl.
–––––––––
100,00

Sie ist also eine Auflösung von Eisenvitriol (grünem Vitriol) in Wasser, mit einigen Tropfen Salpeteräther und Schwefeläther. Der Aether hat wahrscheinlich keinen andern Zweck als die Zersetzung des Eisenoxydulsalzes zu beschleunigen, um Eisenoxyd auf das zu brünirende Metall niederzuschlagen.

Hiernach ist diese Flüssigkeit leicht darzustellen; man braucht nämlich nur in 100 Loth Wasser 4½ Loth Eisenvitriol aufzulösen und dann der Flüssigkeit einige Tropfen Salpeteräther und Schwefeläther zuzusetzen.

Eine so bereitete Auflösung lieferte bei der Anwendung gute Resultate; man wirft ihr aber, sowie der Flüssigkeit von Page vor, daß sie zu langsam wirkt, so daß das Färben der Gewehrläufe einige Tage länger dauert. Es ist jedoch leicht, diesem Nachtheil abzuhelfen; es wird dazu unfehlbar hinreichen, mehr Salpeteräther beizugeben oder die Auflösung von 4½ Loth Eisenvitriol noch mit einem halben Loth Salpetersäure von 36° Baumé zu versetzen. (Moniteur industriel, 1851 Nr. 1584.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: