Titel: Neue Art Oblaten, von John Brown.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 121/Miszelle 6 (S. 395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj121/mi121mi05_6

Neue Art Oblaten, von John Brown.

Diese am 7 Januar d. I. in England patentirten Oblaten bestehen aus sehr dünnen Blättern (Folien) eines Metalls oder einer Metalllegirung; sie sind auf einer Seite mit einer klebenden Composition überzogen, auf der anderen Seite hingegen glatt oder verziert (vergoldet, lackirt etc.).

Die klebende Composition besteht aus 16 Th. Leim, 4 Th. arabischem Gummi, 5 Th. Syrup, 3 Th. Weingeist, 1 Th. Kampher, 1 Th. Jungfernwachs und 12 Th. destillirtem Wasser. Diese Substanzen werden in einem verschlossenen Gefäß mittelst eines Sandbades etwa acht Stunden lang auf einer Temperatur von 79° R. erhalten, dann filtrirt und mit einer Alaunlösung (1 Th. Alaun in 15 Th. Wasser) bis zum flüssigen Zustand verdünnt, während man die Temperatur etwas unter dem Siedepunkt erhält.

Die Metallblätter werden zuerst zwischen einem Paar Metallwalzen hindurchgelassen, wovon die eine eine ebene und polirte Oberfläche, die andere aber eine etwas rauhe Oberfläche hat. Die klebende Composition wird auf die rauhe Seite der Metallblätter aufgetragen, worauf man sie eintrocknen läßt, um dann die Oblaten auszuschneiden. (Mechanics' Magazine, 1851 Nr. 1458.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: