Titel: Trockenlegung der Weinberge durch Wasserabzüge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 122/Miszelle 8 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj122/mi122mi02_8
|159|

Trockenlegung der Weinberge durch Wasserabzüge.

Seit undenklichen Zeiten pflegt man in Weinbergen, welchen das Wasser schädlich wird, Canäle zu graben; jedoch gewöhnlich nicht tief genug; abgesehen davon, daß sie sich dann gerne verstopfen, entsprechen sie überhaupt ihrem Zweck nicht so gut, wie wenn die Abzüge um ein Drittheil, manchmal wohl gar um das Doppelte tiefer gemacht werden. In Ermangelung von Abzugsröhren verschaffte ich mir Ausschuß von irdenen Pumpenstiefeln und legte 160 Meter Röhren in 2 1/2 bis 3 Fuß Tiefe; da die Weinstöcke in Linien stehen, so war dieß leicht auszuführen. Der Erfolg war ein unmittelbarer und sehr befriedigender, und die so trockengelegten Strecken nehmen es jetzt an Güte mit den Lagen auf, welche früher bei weitem die besten waren. Ch. Besval. (Moniteur industriel, 1851 Nr. 1587.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: