Titel: Zur Analyse der Runkelrübe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1851, Band 122/Miszelle 8 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj122/mi122mi03_8

Zur Analyse der Runkelrübe.

Dubrunfaut sagt in seiner Abhandlung über Saccharimetrie im polytechn. Journal Bd. (CXXI S. 306: „Ich habe noch auf das Interesse aufmerksam zu machen, welches sich an die Beantwortung der Frage knüpft, ob die Runkelrüben wirklich Aepfelsäure enthalten, wie Payen und Braconnot behaupten, denn diese Säure, welche ein merkliches Drehungsvermögen besitzt, könnte bei der optischen Probe eine Rotte spielen.“

In Bezug auf diese Bemerkung theilt uns Hr. Medicinalrath Michaëlis in Magdeburg mit, daß nach seinen Untersuchungen, welche er später veröffentlichen wird, in der Runkelrübe nicht Aepfelsäure, sondern Citronensäure enthalten ist, eine Säure die kein Drehungsvermögen besitzt. Die Redaction.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: