Titel: Verfahren die zinnernen Kühlröhren gegen das Anfressen zu schützen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 123, Nr. XXXVI. (S. 222–223)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj123/ar123036

XXXVI. Verfahren die zinnernen Kühlröhren in kupfernen Kühltonnen gegen das Anfressen zu schützen.

Es kommt öfters vor, daß zinnerne Kühlröhren in kupfernen Kühltonnen bei etwas salz- oder kalkhaltigem Wasser in kurzer Zeit so angefressen werden, daß sie bald ganz unbrauchbar sind. Die Ursache der Zerstörung ist die galvanische Reaction zwischen Kupfer und Zinn; man hat deßhalb die Kühltonnen inwendig verzinnt, jedoch natürlich ohne Erfolg, so lange man keine verzinnte Kupfertafeln erhalten kann, die mit einer Zinnschichte von 1/8 Linie Dicke bedeckt sind. – Das Umwickeln |223| der Röhren mit Zinkstreifen schützt etwas mehr, aber auch nicht genügend. Da das Anfressen der zinnernen Röhren in zinkernen Kühltonnen nicht vorkommt, so würde es vielleicht wirksam seyn, die kupfernen Tonnen inwendig zu verzinken; das Verzinken des Kupfers hat aber bis jetzt noch seine Schwierigkeiten; ich bin daher auf den Gedanken gekommen, die kupfernen Tonnen inwendig mit einer Oelfarbe von Zinkweiß, nicht Bleiweiß, anzustreichen. Der Erfolg ist bis jetzt zufriedenstellend; die Röhren in einer kupfernen Tonne, mit welchen ich viele Versuche machte, um sie vor dieser schädlichen Einwirkung zu schützen, und deßhalb auch schon, aber ohne Erfolg, die Tonne mit Bleiweiß angestrichen hatte, blieben nach dem Anstrich mit Zinkweiß ganz unversehrt.

Zinkweiß ist nicht theurer als Bleiweiß, und kann somit jede kupferne Tonne, deren Röhren angefressen zu werden scheinen, ohne alle Mühe und Kosten inwendig angestrichen und die Röhren vor dem Anfressen geschützt werden.

Bei der Wichtigkeit der Sache für Techniker und Pharmaceuten glaube ich, daß diese Mittheilung Vielen willkommen seyn wird.

Fr. Aug. Wolff in Heilbronn a. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: