Titel: Anwendungen von Mercer's Verfahren Baumwollenstoffe vorzubereiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 123/Miszelle 5 (S. 247–248)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj123/mi123mi03_5

Anwendungen von Mercer's Verfahren Baumwollenstoffe vorzubereiten.

Bei dem Besuche der Londoner Ausstellung fand ich unter den aus England ausgestellten Producten der Druckerei sehr verschiedene Proben von gefärbten und gedruckten Baumwollenstoffen, welche nach Mercer's im polyt. Journal Bd. CXXI S. 438 beschriebenen Verfahren vorbereitet worden waren.

Mercer behandelt die Stoffe mit caustischer Lauge in der angegebenen Weise, wodurch dieselben dichter werden. Dieses Dichterwerden benutzt derselbe, um Tricot und Strumpfwaren so zu verdichten, wie es auf keine andere Weise möglich ist, und es ist dieß für viele Fälle von großem Werth.

Eine andere Anwendung ist die, um aus ganz glatter weißer Waare gemusterte weiße herzustellen. Er bedruckt nämlich die Stoffe in Mustern oder Streifen mit caustischer Lauge, läßt dieselbe eintrocknen und setzt die Stoffe heißen Wasserdämpfen aus. Die mit der Lauge imprägnirten Stellen laufen ein, sie bleiben glatt, während die nicht eingelaufenen Stellen durch das Zusammenziehen der ersteren ganz kraus werden. Der dadurch erzielte Effect ist namentlich beim Bedrucken mit glatten Streifen ein äußerst überraschender. Ein Mädchenhut aus solchem Zeuge war ausgestellt.

Wichtiger als dieß ist aber der gewaltige Unterschied, welcher sich in den Farben zeigt, die auf so behandelter und auf gewöhnlicher Waare gedruckt, gefärbt sind. Dieselben fallen bei ersterer immer fast zweimal so dunkel aus; es zeigen dieß die in den verschiedensten Weisen bedruckten Proben, von denen die Hälfte vorbereitet, die andere unvorbereitet mit einem Muster, mit denselben Farben bedruckt sind. |248| Dieser Punkt war namentlich in der Küpenfärberei auffallend: bei einer Probe darin zeigte sich dieselbe noch einmal so dunkel. W. Grüne. (Deutsche Muster-Zeitung, 1851 Nr. 7.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: