Titel: Biegsame Dampfleitungsröhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 123/Miszelle 4 (S. 324–325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj123/mi123mi04_4

Biegsame Dampfleitungsröhren.

Die größten Annehmlichkeiten bieten, besonders für kleine mit Dampf betriebene Färbereien (Seidenfärbereien) biegsame und bewegliche Dampf- und Wasserleitungsröhren. Man erhält dieselben auf gute Weise durch Benutzung der vulcanisirten |325| Kautschukschläuche, welche aus einer festen Hanfeinlage und einem dicken Ueberzug des so elastischen Stoffes bestehen. Entweder nimmt man die ganzen Enden von diesen Röhren, oder man setzt Stücke zwischen Kupferröhren, durch einfaches festes Darüberbinden der Röhren. Die Röhren werden vom Dampf nicht erweicht, werden in der Kälte nicht hart, halten einen Druck von 4–10 Atmosphären aus und sind in jeder Stärke zu beziehen. – Die HHrn. Fonrobert und Pruckner in Berlin fertigen dergleichen. (Deutsche Muster-Zeitung, 1852 Nr. 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: