Titel: Reagens für die auflöslichen Bestandtheile der Gummiarten; von J. L. Lassaigne.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 123/Miszelle 7 (S. 326)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj123/mi123mi04_7

Reagens für die auflöslichen Bestandtheile der Gummiarten; von J. L. Lassaigne.

Die sogenannten Gummiarten sind complicirte Naturprodukte. In gewissen Arten hat man zwei Substanzen unterschieden – das Arabin, welches in kaltem Wasser auflöslich ist; dann das Cerasin, welches darin unauflöslich ist. Jenes bildet den größeren Theil des arabischen und Senegalgummi, während letzteres im Kirschbaumgummi und Traganth vorwaltet.

Für solche Gummiarten, welche gänzlich oder theilweise aus Arabin bestehen, empfiehlt der Verfasser das schwefelsaure Eisenoxyd und das drittel-essigsaure Blei als Reagentien.

Das schwefelsaure Eisenoxyd schlägt das Gummi sogar aus Auflösungen von Zucker nieder, welcher keinen Einfluß auf den Niederschlag hat; letzterer ist gelblich, gallertartig und durchsichtig. Dieses Resultat verdient besondere Beachtung, weil es noch andere in Wasser auflösliche Substanzen gibt, welche durch Alkohol und basischessigsaures Blei gefällt werden, aus die aber das schwefelsaure Eisenoxyd keinen Einfluß hat. Der durch das Bleisalz und Alkohol erzeugte Niederschlag könnte mit Dextrin verwechselt werden, sowie mit anderen gummiartigen Substanzen, welche unter vegetabilischen Producten so häufig vorkommen; das Eisensalz unterscheidet aber das Arabin bestimmt von denselben.

Der auflösliche Theil des Traganths, welchen man als isomerisch mit Arabin betrachtet, wird wie das Arabin durch schwefelsaures Eisenoxyd gefällt; aber der Niederschlag mit basisch-essigsaurem Blei ist weiß, flockig, undurchsichtig und käsig, während das aus Traganth mit kaltem Wasser ausgezogene Gummi mit basisch-essigsaurem Blei einen durchsichtigen gallertartigen Niederschlag liefert.

Wenn Syrup mit arabischem Gummi vermischt wurde, läßt sich in dem durch Alkohol gefällten Theil das Gummi durch schwefelsaures Eisenoxyd entdecken. Dextrin, der gummige Bestandtheil welchen Alkohol aus käuflichem Stärkesyrup niederschlägt, liefert mit schwefelsaurem Eisenoxyd keineswegs einen Niederschlag wie das Arabin, daher sich eine Beimischung von Gummi im Syrup leicht entdecken läßt, (Journal de Chimie medicale, Bd. VII S. 580.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: