Titel: Neuer Dünger, von de Susser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 123/Miszelle 12 (S. 476)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj123/mi123mi06_12

Neuer Dünger, von de Susser.

De Susser empfiehlt bei der Benutzung der Düngerstätten dem vorher angesäuerten Dünger 5 bis 6 Procente kieselsaures Natron (Natron-Wasserglas) zuzusetzen. Dadurch glaubt er die Jauchen der Grubeen in feste Massen zu verwandeln, ihren Transport und ihre freiwillige Austrocknung zu erleichtern. Die diesem Verfahren zu Grunde liegende Theorie ist sehr einfach; die zum Dünger zugesetzte Säure setzt die Kieselerde in Freiheit; diese wird hydratisch, bläht sich schwammartig auf und gibt der Masse Festigkeit.

Wenn die dem Dünger zuzusetzende Säuremenge nicht zu beträchtlich ist, und dieser Zusatz keinen Schwierigkeiten begegnet, z.B. hinsichtlich des Umrührens, der Vermeidung des Schaums, der Entwickelung von Schwefelwasserstoff, wenn 5 bis 6 Procent des Natron-Wasserglases zur Aufsaugung genügen, so dürfte das von de Susser vorgeschlagene Verfahren Anwendung finden. Der Vortheil würde seyn, den größten Theil der festen Stoffe des Düngers auf ein geringeres Gewicht und Volumen zurückzuführen. De Susser erwähnt, daß die auf angegebene Weise fest gewordenen Massen ein ausgezeichnetes Düngemittel liefern, daß die lösliche Kieselerde, welche sie den Pflanzen darböten, die Kraft der Stengel und der holzigen Theile vermehren, und zuletzt die Production außerordentlich heben würden. (Journal de Pharmacie, Octbr. 1851, S. 266.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: