Titel: Ueber verfälschte Zinnfolie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 123/Miszelle 4 (S. 471)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj123/mi123mi06_4

Ueber verfälschte Zinnfolie.

Eine sehr beträchtliche Menge des unter diesem Namen verkauften Artikels besteht nur aus Bleiplatten, welche mit Zinn überkleidet sind. Die Verfälschung kann leicht entdeckt werden, wenn die verdächtige Folie einigemale hintereinander in mäßig starke Salpetersäure eingetaucht wird. Reine Zinnfolie wird nach einigen Eintauchungen vollständig in Zinnoxyd verwandelt, welches sich in der Säure absetzt, während unreine Folie, derselben Behandlung unterworfen, schnell ihre Zinndecke verliert, und die Bleiplatte mit ihrer charakteristischen Farbe und ihrem Ansehen zurückläßt.

Die verfälschte Folie besitzt auch einen größeren Glanz als die reine, so daß sie mit einander verglichen, leicht unterschieden werden können.

Eine Probe der unreinen Folie gab bei der Analyse in 100 Theilen:

Blei 65
Zinn 35
–––
100

Diese Verfälschung scheint nicht allgemein bekannt zu seyn. Ferd. Penny. (Journal für praktische Chemie, 1852 Nr. 4.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: