Titel: Natürlicher phosphorsaurer Kalk als Dünger.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 125/Miszelle 13 (S. 238–239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj125/mi125mi03_13

Natürlicher phosphorsaurer Kalk als Dünger.

Paine hat in dem Kreidegebirge bei Farnham (Surrey) Knollen von phosphorsaurem Kalk entdeckt. Sie scheinen in zwei oder drei Schichten in dem oberen Greensand und mergeligen Thon (gault) vorzukommen, und sich nicht in den unteren Greensand zu erstrecken. Sie sind immer von grüner Erde begleitet. – Der Gehalt an phosphorsaurem Kalk ist in denselben eben so bedeutend als in den Knochen, denn das gereinigte Fossil enthält 50 bis 70 Proc. des ersteren; der grüne |239| Mergel, ohne jene Knollen, 4 bis 15 Procent. Kein kohlensaurer Kalk findet sich in dem vorgenannten Minerale, weßhalb es sich auch zur Erzeugung von saurem phosphorsaurem Kalk, durch Behandlung mit Schwefelsäure eignet. – Der Entdecker bedient sich dieses natürlichen Düngers statt des Knochenmehls auf seinem Landgute. (Verhandlungen des Vereins für Gewerbfleiß in Preußen, 1851, 5te Liefer.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: