Titel: Fabrication von Rohleim mit Abfällen von Schaffellen; von Demselben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 125/Miszelle 7 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj125/mi125mi03_7

Fabrication von Rohleim mit Abfällen von Schaffellen; von Demselben.

Man bringt die Abfälle von Schaffellen in ein sehr starkes Kalkwasser, welches so alt als möglich ist. In diesem Kalkwasser läßt man sie zwei Monate weichen, nimmt sie dann heraus, wascht sie und taucht sie hierauf acht Tage lang in ein sehr leichtes Kalkwasser, welches mit frisch gebranntem Kalk bereitet ist; man nimmt sie neuerdings heraus und läßt sie zur Reinigung vier Tage lang in frischem Wasser liegen, welches man jeden Tag erneuert; endlich wascht man sie, um den etwa zurückgebliebenen Kalk zu entfernen.

Solchen Leim (colle franche oder brochette genannt) fabriciren hauptsächlich die Weißgerber, Pergamenter und Sämischgerber; 100 Kilogr. werden mit 40 Franken bezahlt. (A. a. O.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: