Titel: [Wasserstandszeiger für Dampfkessel.]
Autor: Howland, Charles
Fundstelle: 1852, Band 126, Nr. XIV. (S. 81)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/ar126014

XIV. Wasserstandszeiger für Dampfkessel, welchen sich Charles Howland, Ingenieur in New-York, am 19. Decbr. 1851 patentiren ließ.

Aus dem London Journal of arts, August 1852, S. 105.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Fig. 10 stellt diesen Wasserstandszeiger in Verbindung mit einer Allarmpfeife im Verticaldurchschnitt, Fig. 11 im Grundrisse dar. a ist ein messingener Cylinder, welcher durch die Röhren a¹, a² mit dem Kessel in Verbindung steht, so daß das Wasser in dem Cylinder eben so hoch steht wie in dem Kessel. An den Deckel b ist eine oben geschlossene und unten offene Glasröhre c dampfdicht befestigt, welche mit dem Inneren des Cylinders a communicirt. e ist ein Schwimmer, dessen Stange f in die Glasröhre hinaufragt, und in dieser den Wasserstand zeigt; g eine an der Seite des Cylinders angebrachte Kammer zur Aufnahme der Dampfentweichungsröhre h, welche mit einem Ventil i versehen ist. Unten ist die Röhre an die Bodenplatte j des Cylinders geschraubt, welche mit einer Oeffnung versehen ist, um eine Communication zwischen der Röhre h und der Röhre k einer Dampfpfeife l herzustellen. Das Ventil ist an eine Stange m befestigt, welche in Führungen n gleitet und auf dem einen Ende des Hebels o ruht. Der längere Arm dieses Hebels erstreckt sich in das Innere des Cylinders a, so daß der Schwimmer, wenn er mit dem Wasserstand sinkt, dieses Hebelende hinabdrückt; dadurch wird das Ventil geöffnet und der Dampf kann nun durch die Röhre h nach der Pfeife strömen. Wenn also der Wasserstand zu tief herabsinken sollte, so wird der Maschinenwärter durch die Dampfpfeife auf diesen Umstand aufmerksam gemacht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: