Titel: Blochmann, Vergleich verschiedener Steinkohlen bezüglich der Gasbereitung.
Autor: Blochmann, Georg Moritz Sigismund
Fundstelle: 1852, Band 126, Nr. LII. (S. 291–293)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/ar126052

LII. Vergleich verschiedener Steinkohlen in Betreff ihres Werthes zur Bereitung von Leuchtgas; von G. M. S. Blochmann, Director der Stettiner Gasanstalt.

Aus dem polytechn. Centralblatt, 1851, 24ste Lieferung.

Bei den meisten Vergleichungen über den Betrieb einzelner Gasanstalten findet man zwei wichtige Prämissen, ohne welche ein wirklicher Vergleich ganz unstatthaft ist, vollständig unberücksichtigt.

Dieß sind zunächst die Angaben über den Leuchtwerth und über das specifische Gewicht des Gases.

Die Wichtigkeit dieser Prämissen wird aber am deutlichsten durch einen solchen Vergleich zwischen Gas aus Newcastle Caking Coal (Pelton main) und solchem aus bester, im Plauenschen Grunde bei Dresden gebrochener Kohle, und Gas aus bester Zwickauer Kohle, dargethan. Durch eine Reihe von Versuchen habe ich gefunden, daß bei einem sogenannten Fledermausbrenner mit einer Schnittweite von

0,125 Linien
mit einer Breite der Flamme von 3'' rh. = 3,237'' sächs.
„ „ Höhe „ „ „ 2 1/2'' „ = 2,65'' „
bei einem Drucke von 18'' (Wasser) = 19,42'' „

die Leuchtkraft des Gases in Stettin (aus Pelton main erzeugt)

bei einem Consumo von 5 Kubikfuß engl. pro Stunde der Leuchtkraft von 12 Wachskerzen (von denen 6 Stück aufs Pfd. gehen),

und die des Gases aus bester, im Plauenschen Grunde gebrochener Kohle

bei einem Consumo von 4,65 Kubikfuß engl. pro Stunde, 14 Wachskerzen,

ferner die des Gases aus bester Zwickauer Kohle in Leipzig,

bei einem Consumo von 4,4 Kubikfuß engl. pro Stunde, 16 Wachskerzen von obiger Qualität gleichkommt.

Hiernach beträgt die Leuchtkraft von 1 Kubikfuß engl. Gas in obigem Brenner verbrannt

in Stettin 2,400 Wachskerzen
„ Dresden 3,011 „
„ Leipzig 3,636 „
|292|

oder dasselbe Volumen Gas aus der Pelton Coal, welches die Leuchtkraft von 1000 Wachskerzen erzeugt, gibt unter Anwendung von Gas aus im Plauenschen Grunde bei Dresden gebrochener Kohle 1254,6, aus Zwickauer Kohle die Leuchtkraft von 1503 Kerzen.

Deßgleichen habe ich durch Wägung das mittlere specifische Gewicht

des Gases aus Pelton Coal in Stettin = 400,
des Gases aus im Plauenschen Grunde gebrochener Kohle
in Dresden

= 500,
des Gases aus Zwickauer Kohle in Leipzig = 600,
die atmosphärische Luft = 1000
gerechnet gefunden.

Da sich aber bei gleichem Druck die Ausströmungen, d. i. hier das Consum, unter Anwendung desselben Brenners, umgekehrt wie die Dichtigkeit der Gase verhalten, so ergibt sich, daß aus demselben Brenner und in derselben Zeit, in welcher

1000 Kubikfuß Gas, aus Zwickauer Kohle bereitet, ausströmen,
1250 „ „ „ Plauenscher Grundkohle bereitet, ausströmen, und
1500 „ „ „ aus Pelton Coal bereitet, ausströmen.

Beiderlei Vergleiche ergeben fast genau übereinstimmend das Verhältniß des Gaswerths aus der Pelton Coal zu dem aus der im Plauenschen Grunde gebrochenen Kohle und bester Zwickauer Kohle

wie 20 : 25 : 30.

Wenn daher gleich in Stettin der Preis von 1000 Kubikfuß Gas engl. nur 2 Thlr. 15 Sgr. und in Leipzig 1000 Kubikfuß Gas sächs. 3 Thlr. beträgt (also 1000 Kubikfuß engl. 3 Thlr. 22 Sgr. 5 Pf. kosten würden), so sind doch die Kosten für die Herstellung eines und desselben Lichteffects in derselben Zeit ganz gleich; und übersteigt der Preis von 2 Thlr. 20 Ngr. pro 1000 Kubikfuß sächsisch, d. i. 1000 Kubikfuß engl. 3 Thlr. 10 Ngr. in Dresden, obige Preise nur um 6 2/3 %.

Das andere, auf die Rentabilität von Gasanstalten einflußreiche Moment ist der Kohksgewinn und Kohkspreis.

Eine Berliner Last = 72 Berliner Scheffel = 60 Zollctr. Pelton Coal ergibt circa 108 Berliner Scheffel gestrichen Maaß = circa 38 Ctr. Kohks; dagegen ergaben 60 Zollctr. im Plauenschen Grunde gebrochener Kohle 43 Dresdner Scheffel = 81,3 Berliner Scheffel = circa 34 Ctr. Kohks.

Ferner ergaben 60 Zollcentner Zwickauer Kohle 44 Dresdner Scheffel = 83,2 Berliner Scheffel = 33 Ctr. Kohks.

|293|

In Stettin kostet 1 Last Kohlen incl. Spesen:

1850 bezogen 17 Thlr. 24 Sgr.
1851 17 „ 10 „

Dagegen wurde der Scheffel Kohks verwerthet durchschnittlich 1850

und in dem ersten Theile des Jahres 1851 mit 4 Sgr. 2 Pf.
in den letzten Monaten des Jahres 1851 mit 5 „ – „

so daß also der Ertrag aus 1 Last Kohlen an Kohks

1850 15 Thlr., und in den letzten Monaten des
Jahres 1851 18 „ betrug.
In Dresden kosten zur Zeit 60 Ctr. Kohle 12 Thlr. 16 Ngr. 3 Pf.
Der Ertrag an Kohks liefert aber nur 7 „ 13 „ 9 „
In Leipzig kostet dagegen zur Zeit 1 Ctr.
Kohle

– „

12 1/4 „

– „

also 60 Ctr. = 24 1/2 Thlr.

Der Ertrag an Kohks liefert aber, da der Dresdner Scheffel, gehäuftes Maaß, 15 Ngr. kostet, nur 20 Thlr.

Hiernach kosteten 60 Ctr. Kohlen zur Vergasung

Kubikfuß engl. od. ca. Pfd. Gas.
welche in Stettin im Durchschnitt 30000 900
„ „ Dresden „ „ 26450 992
“ „ Leipzig „ „ 24000 1080

ergaben, nach Abzug der gewonnenen Kohks

in Stettin 1850 2 Thlr. 24 Sgr. – Pf.
Dresden 5 „ 2 „ 4 „
Leipzig 4 „ 15 „ – „

oder, auf 1000 Kubikf. reducirt, betragen die Kosten des Rohmaterials

in Stettin 1850 2,8 Sgr.
Dresden 5,77 Ngr.
Leipzig 5,6 „

Dagegen kostet in diesem Jahre (in den letzten Monaten) in Stettin das Rohmaterial nicht allein nichts, sondern es stellt sich durch den Kohksgewinn schon ein Avance von 8 Pfd. auf 1000 Kubikfuß erzeugten Gases.

Dieses Avance stellt sich an andern Orten, wo die Preisverhältnisse noch günstiger sind, noch wesentlicher heraus, und beträgt z.B. in Berlin bei einem Kohlenpreise von 19 1/2 Thlr. pro Last und dem Kohkspreis von 1 Thlr. pro Tonne

über 3 Sgr. 9 Pf. pro 1000 Kubikfuß erzeugten Gases.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: