Titel: Fowler's verbesserte Formöffnung für Ziegelmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126, Nr. LXI. (S. 347)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/ar126061

LXI.  Fowler's verbesserte Formöffnung für Ziegelmaschinen.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Juli 1852, S. 86.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Diese Verbesserung hat den Zweck, die schädliche Reibung des Thons an der inneren Wand der Formmündung zu beseitigen. Bei der Fabrication fester Ziegel war diese Reibung immer von erheblichen Uebelständen begleitet; denn die Reibung der äußeren Thonflächen an dem Metall äußert ein Bestreben die äußeren Thonschichten zurückzuhalten, während die mittleren Theile mit der gehörigen Geschwindigkeit fortschreiten. Dieses hat eine Rauhigkeit der Oberfläche und eine gewisse Verdrehung der inneren Structur des Ziegels zur Folge, welche der Baumeister mit Recht beklagt.

Fig. 38 stellt die einfache Anordnung dar, womit die HHrn. Fowler und Fry in Bristol den bezeichneten Uebelstand beseitigen. Die Abbildung ist der Längendurchschnitt eines Theils des Thoncylinders mit dem Preßkolben, der Form, dem Wassertrichter, der Rinne zum Schlüpfrigmachen des Thons, und der Unterlage zur Aufnahme der Ziegel. In den Hals der Form ist nämlich ein ringförmiger Canal A gedreht, und durch die obere Seite ein kleines Loch gebohrt, welches mit dem Wasser enthaltenden Trichter B communicirt. Auf diese Weise ist der Thon von einem flüssigen Ring umgeben, der seine Oberfläche anfeuchtet und den Ziegel in glattem Zustande aus der Formöffnung zum Vorschein kommen läßt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: