Titel: Apparat zum Brennen von Knochenkohle.
Autor: Torr, George
Fundstelle: 1852, Band 126, Nr. LXV. (S. 354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/ar126065

LXV. Apparat zum Brennen von Knochenkohle, welchen sich George Torr, in der chemischen Fabrik zu Trunley's-Lane, Rotherhite, am 3. Febr. 1852 patentiren ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Sept. 1852, S. 147.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Fig. 30 stellt eine zum Brennen von Knochenkohle dienliche rotirende Retorte im Längendurchschnitt,

Fig. 31 im Querschnitt,

Fig. 32 in der Frontansicht, und

Fig. 33 in der hinteren Ansicht dar. In sämmtlichen Figuren dienen gleiche Buchstaben zur Bezeichnung gleicher Theile. a, a ist die Retorte, deren vorderes Ende offen, das hintere Ende geschlossen und die mit einer hohlen Achse versehen ist. b ist eine in die Retorte tretende feste Röhre, welche durch die Achse dampfdicht in die Retorte tritt, und den Zweck hat, die beim Brennen der Knochenkohle sich entwickelnden Dämpfe wegzuleiten. Zum gehörigen Wenden des in Behandlung befindlichen Materials dient die lange Platte e, welche mit Hülfe der Arme f, f im Inneren der Retorte befestigt ist. Durch diese Vorrichtung wird während der Rotation der Retorte die Kohle vortheilhafter vertheilt. g ist der Deckel für das vordere Ende; h die Rolle, mit deren Hülfe die Retorte in Bewegung gesetzt wird; i die Feuerstelle; j die Kammer, worin die Retorte sich dreht, und aus welcher die Verbrennungsproducte des Feuers in den Schornstein gelangen. Da sich das hintere Ende der Retorte innerhalb der Kammer und zwar in einigem Abstande von der Mauer befindet, so kann dasselbe erhitzt werden, was sehr zweckmäßig ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: