Titel: Bläu-Papier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1852, Band 126/Miszelle 11 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj126/mi126mi02_11

Bläu-Papier.

Zu den verschiedenen Mitteln, die der Handel zum Bläuen der Wäsche in den Haushaltungen bringt, ist in der neueren Zeit ein Bläu-Papier gekommen, das man Jahre lang liegen lassen kann, ohne ein Verderben befürchten zu müssen, und von welchem man nur einen beliebigen Theil abzureißen und in Wasser zu erweichen braucht, um die Blauflüssigkeit zu haben. Die Anfertigung dieses Papiers besteht einfach darin, starkes ungeleimtes Papier mit einer concentrirten Lösung von Indigocarmin zu tränken oder zu bepinseln und alsdann zu trocknen. (Deutsche Musterzeitung, 1852, Nr. 7.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: